Wolf Schönmehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schönmehl)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolf Schönmehl (geb. in Schömberg, Nordschwarzwald) ist ein deutscher Koch. Als Gastronom des Heidelberger Schlosses wurde er international bekannt.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Ausbildung als Koch und Bäcker absolvierte er in den 1980er Jahren. Er arbeitete zunächst im Montreux-Palace-Hotel (Schweiz). Danach war er vier Jahre als Küchenchef tätig in Alfons Schuhbecks Restaurant Kurhausstüberl in Waging am See; während dieser Zeit bekam Schuhbeck 19 Punkte im Gault Millau und wurde (1989) „Koch des Jahres“. Später kochte Schönmehl in Eckart Witzigmanns Münchner Restaurant Aubergine, und im Deidesheimer Hof mit dem Küchenchef Manfred Schwarz. Nach einem Studium an der Hotelfachschule Heidelberg wurde er Diplom-Gastronom und Küchenmeister.

1992 übernahm Wolf Schönmehl zusammen mit Andrea Spitznagel die Restauration im Heidelberger Schloss. Sie leiteten es bis Ende 2007. In Zusammenarbeit mit dem graphischen Künstler Dieter Portugall, der eine kalligraphierte Graphik der Heidelberger Altstadtkulisse im Sonderformat anfertigte, entwickelte er ein „Rundumetikett“ für seinen Schlosswein. Ferner illustrierte D. Portugall ein Lieblingsgericht der Schönmehlschen Schlossküche: die Ente von Heidelberg.

Von 2010 bis 2014 übernahm Wolf Schönmehl zusammen mit Andrea Spitznagel die Restauration im historischen Schützenhaus Oftersheim, benachbart vom Schloss Schwetzingen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996–2003: gute Bewertungen in Gourmetführern, u. a. wurde Schönmehl´s Schloßweinstube vom Restaurantführer Gault Millau Deutschland mit 14,5 Punkten ausgezeichnet.

2002: World Cook Book Award in der Kategorie “best health and nutrition book in German” für das Kochbuch "Essig-Sinnlichkeit und Leidenschaft"

2010: Kommunikationspreis "Kompass" des Bundesverbands Deutscher Stiftungen an die Klaus Tschira Stiftung, als den Sponsor des Kochbuchs Schlau kochen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Stoy (Hrsg.): Ich koche, also bin ich. Beltz, Hemsbach 2000.
  • G. H. Wiedemann (Hrsg.): Essig. Sinnlichkeit und Leidenschaft. Umschau Buchverlag, Frankfurt a. M. 2002, ISBN 3-8295-6422-8.
  • W. Schönmehl, S. Krekel: Schlau kochen : ein Entdecker-Kochbuch für neugierige Kinder und Erwachsene. Neuer Umschau Verlag, Neustadt an der Weinstraße 2009, ISBN 978-3-86528-608-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Thomas Veigel: Man muß jeden Gast überzeugen. Rhein-Neckar-Zeitung vom 10. Oktober 2002. 2. N.N. Kochbuch gewinnt den "Kompass". Rhein-Neckar-Zeitung vom 13. November 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]