Schönstes Buch Österreichs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Auszeichnung Schönstes Buch Österreichs wird jährlich vom Hauptverband des österreichischen Buchhandels in Zusammenarbeit mit dem Bundeskanzleramt in den Kategorien Allgemeine Literatur, Kunstbände und Fotobücher, Kinder- und Jugendbücher, Sachbücher und wissenschaftliche Bücher, Schulbücher und Sonderproduktionen vergeben. Insgesamt werden ca. 15 Werke (2006) ausgezeichnet. Zusätzlich wird an einzelne Bücher ein mit 3.000 Euro dotierter Staatspreis vergeben.

Der Bewerb ist Teil des internationalen Wettbewerbs Schönste Bücher aus aller Welt, der von der Leipziger Stiftung Buchkunst organisiert wird. Alljährlich vergibt die Stiftung als höchste Auszeichnung die Goldene Letter an das Buch, „das in Typografie, Einband, Gestaltung und buchbinderischer Verarbeitung nicht nur einwandfrei, sondern vor allem auch innovativ ist“.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 – Staatspreisträger:
    • 8630 Mariazell von Erwin Polanc
    • Franz West − Artistclub (Katalog zur gleichnamigen Ausstellung)
    • An Evening von R.H. Quaytman (Kunstbuch)[1]
  • 2016 – Staatspreisträger:
    • aufSÄTZE! – Essays zur Poetik, Literatur und Kunst
    • Schwarz Österreich – Die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten
    • The Toolbox is You[2]

  • 2003
    • I. Allgemeine Literatur:
      • Viva la poesia
      • Lust auf Leistung
    • II. Kunstbände und Fotobücher:
    • III. Kinder- und Jugendbücher:
    • IV. Sachbücher und wissenschaftliche Bücher:
      • Das kulinarische Erbe Österreichs/ The Culinary Heritage of Austria
      • Architekt Luigi Blau – Häuser, Interieurs, Stadtmöbel
    • V. Schulbücher: Aufsteigen in... Mathematik 2
    • VI. Sonderproduktionen:
      • Wasser – Form aus Bewegung
      • ICH lebe/sterbe
  • 2002
    • I. Allgemeine Literatur: Bauen in Tirol seit 1980 – Ein Führer zu den 260 sehenswerten Bauten von Otto Kapfinger
    • II. Kunstbände und Fotobücher: rammed earth/ Lehm und Architektur/ Terra Cruda/ Martin Rauch von Otto Kapfinger
    • III. Kinder- und Jugendbücher
    • IV. Sonderproduktionen: kein Preis, sondern eine lobende Erwähnung: Geo-Fenster, Band 1 von Johann Brückl / Peter Schürz / Heinrich Wendt
    • V. Innovations-Preis: La Mirada Muda N°2/ Der Stumme Blick/ The Mute Eye von Ignacio Martinez
  • 2001
    • I. Allgemeine Literatur:
    • II. Kunstbände und Fotobücher:
    • III. Kinder- und Jugendbücher
    • IV. Sonderkategorie:
    • V. Innovations-Preis:
  • 1999
    • Welt aus Eisen –Waffen und Rüstungen aus dem Zeughaus in Graz von Alexander Kada
  • 1989
    • Musikalische Fischsuppe mit Reiseeindrücken – Eine Dokumentation über die Dadaisten 1921/22 in Tirol von Raoul Schrott
  • undatiert: Gerhard Trumler

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Buchperlen der Alpenrepublik, boersenblatt.net, erschienen und abgerufen am 27. Juni 2018.
  2. derStandard.at: "Schönste Bücher Österreichs": Alles bleibt besser .... Artikel vom 19. März 2017, abgerufen am 19. März 2017.