Schöpflin (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schöpflin war eine deutsche Textil-Manufaktur und ein Versandhaus in Lörrach (Baden-Württemberg).

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Textilfabrik wurde im Jahre 1929 von dem Unternehmer Wilhelm Schöpflin (1881–1952) gegründet. Von 1837 bis 1937 betrieben die Gebrüder Großmann im Ortsteil Brombach das bis 1914 erfolgreichste Textilunternehmen Deutschlands. Dieses Unternehmen wurde von Schöpflin übernommen.[1]

Großversandhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1948 startete Hans Schöpflin (1906–1985), der Sohn des Gründers, ein Großversandhaus mit dem Schwerpunkt Textilwaren. Es wurden Garne, Strick- und Häkelwolle, aber auch Fertigprodukte wie Teppiche angeboten. Vom Firmensitz im Ortsteil Haagen warb er mit Sprüchen wie „Wer den Pfennig ehrt, nach Haagen fährt“ oder „Schöpflin Haagen – weitersagen“. Das Versandhaus wurde 1964 von Quelle übernommen, wobei der Markenname Schöpflin noch fast 40 Jahre erhalten blieb.

Die Logistikzentrale für das Versandhaus Schöpflin in Lörrach wurde bereits Anfang der 1970er Jahre mit einer vollautomatisierten Fördertechnik betrieben, die mittels Barcodelesern durch Computer gesteuert war.[2] Die Krise in der Textilindustrie führte 1976 zunächst zur Schließung der Spinnerei. Nach der Deutschen Wiedervereinigung 1989 wurde ein Versandstandort in Bücknitz (Brandenburg) aufgebaut. Dieser Standort wurde bis zur Schließung des Unternehmens beibehalten.

Schließung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Logistikzentrum von Schöpflin in Lörrach-Brombach

Der Konkurrenzkampf unter den Versandhäusern brachte auch die Firma Schöpflin in Bedrängnis. Laut Gutachten eines Unternehmensberaters, der einen Sanierungsvorschlag erarbeiten sollte, wurden etwa ein Drittel aller Waren von den Schöpflin-Kunden wieder zurückgeschickt. Die Ankündigung, den Standort in Lörrach 1999 aufzugeben, führte zu heftigen Auseinandersetzungen bis hin zu Kirchenaustritten und einem Boykottaufruf gegen den Mutterkonzern Quelle.[3] Die vom Quelle-Management getroffene Entscheidung bedeutete für den Ort vorübergehend leere Fabrik-, Büro- und Geschäftsgebäude.[4] Der Versand erfolgte bis zuletzt vom Standort Bücknitz aus.

Nach der Schließung des Großversandhauses Schöpflin GmbH übernahm das Unternehmen Mode & Preis Versandhandels GmbH dessen Geschäftsräume und einen Teil der Mitarbeiter. Mode & Preis kam im Jahre 2005 mit 110 Mitarbeitern auf einen Jahresumsatz von fast 150 Millionen Euro.[5] Mode & Preis wurde zunächst von der Münchner Investmentgesellschaft Aurelius übernommen und Anfang 2010 geschlossen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm und Hans Schöpflin sind Ehrenbürger von Lörrach. Mit seinen Geschwistern Albert und Heidi gründete Hans Schöpflin[6] 2001 die unabhängige und gemeinnützige Schöpflin Stiftung.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Heinz Klettke: Neun Jahrzehnte Schöpflin. Auf- und Abstieg eines Handelshauses. In: Badische Heimat, 82. Jg. Heft 4/2002, S. 700–704
  • Petra Böttcher: Schließung des Großversandhauses Schöpflin. Menschen machen Geschichte. In: Badische Heimat, 82. Jg. Heft 4/2002, S. 705–718
  • Manfred Poisel: Schöpflin - 50 Jahre Großhandel. Das Großversandhaus mit über 2 Millionen Kunden und einer Kette moderner Einkaufszentren. In: Unser Lörrach 1974, S. 22–31
  • Großversandhaus Schöpflin GmbH, Lörrach. In: Der Kreis Lörrach. Firmenkurzbiographien, Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1980, S. 406-407
  • Schöpflin-Haagen. In: Der Kreis Lörrach. Firmenkurzbiographien, Konrad Theiss Verlag, Stuttgart und Aalen 1971, S. 265-266

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moehring: Kleine Geschichte der Stadt Lörrach, Seite 100
  2. "Mit optimistischem Blick auf die Zukunft". In: Badische Zeitung vom 27. März 1975, S. 11.
  3. Jürgen Dahlkamp: Zürnen ohne Sünde. In: Der Spiegel. Nr. 15, 1999, S. 52–55 (online).
  4. http://www.loerrach.de/ceasy/modules/cms/main.php5?cPageId=197
  5. Badische Zeitung vom 5. Januar 2011
  6. der Enkel des Firmengründers
  7. Homepage der Stiftung; Homepage werkraum-schoepflin (eine Einrichtung der Schöpflin-Stiftung)