Schöttelkarspitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schöttelkarspitze
Schöttelkarspitze 2050 m.jpg

Schöttelkarspitze, Ostseite

Höhe 2050 m ü. NHN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Soierngruppe, Karwendel
Dominanz 1,2 km → Feldernkopf[1]
Schartenhöhe 101 m ↓ Felderngrube
Koordinaten 47° 29′ 40″ N, 11° 19′ 45″ OKoordinaten: 47° 29′ 40″ N, 11° 19′ 45″ O
Schöttelkarspitze (Karwendel)
Gestein Hauptdolomit[2]
Alter des Gesteins Obertrias[2]
Normalweg Krün – Fischbachalm – Soiernhäuser – Soiernmulde – Schöttelkarspitze
Soiernseen und Schöttlkarspitze (mit gerade noch erkennbarem Pavillon) um 1888, rechts unten das Soiernhaus

Die Schöttelkarspitze ist ein 2050 m ü. NHN hoher Berg der Soierngruppe im bayerischen Karwendel. Auf ihrer Spitze ließ König Ludwig II. von Bayern einen Pavillon erbauen, dem er den Namen Belvedere gab, um an diesem Ort seinen Tee einzunehmen. Der Pavillon ist Anfang des 20. Jahrhunderts abgebrannt.

Noch heute ist die Bautätigkeit im Auftrag von Ludwig II. von Bayern daran zu erkennen, dass der Weg vom Soiernhaus hinauf zum Gipfel der Schöttelkarspitze für eine solche Strecke ungewöhnlich breit ausgebaut ist und zwar in genau einer Breite, welche für die königliche Sänfte und ihre Träger benötigt wurde.

Der Gipfel ist von Krün oder Wallgau entweder über das Soiernhaus an den Soiernseen als unschwierige Bergtour erreichbar oder über den Seinskopf (1961 m ü. NHN) und das Feldernkreuz (erfordert an einigen Stellen Trittsicherheit). Der Gratweg zur Soiernspitze erfordert ebenfalls Trittsicherheit; der offizielle Wanderweg ist jedoch unschwierig und verläuft oft etwas unterhalb des Grates.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schöttelkarspitze – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PeakVisor Bergidentifikationsanwedung mit Informationen zu den jeweiligen Gipfeln, Schartenhöhe mithilfe digitaler Höhenmodellen errechnet, Werte können daher abweichen
  2. a b Bayern dGK25-Karte Geologische Übersichtskarte 1:25000, Bayerisches Landesamt für Umwelt