Schüler-Planspiel United Nations

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Schüler-Planspiels

Das Schüler-Planspiel United Nations (SPUN) ist die älteste deutschsprachige UN-Simulation. Es fand zum ersten Mal 1997 in Siegen statt und findet seit 1999 jährlich in Bonn statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1991 entstand die Idee des SPUN durch die Friedrich-Ebert-Stiftung, welche damals über neue Bildungsmöglichkeiten für Jugendliche nachdachte. 1995 fanden die ersten Vorbereitungsseminare statt. Im August 1997 fand die erste Sitzungswoche an der Universität Siegen statt. Für das Jahr 1998 wurde die Sitzungswoche bundesweit ausgeschrieben. Seit demselben Jahr ist SPUN durch die Vereinten Nationen anerkannt. Seit 1999 findet das SPUN in Bonn statt.

Erster Generalsekretär war 1997 der heutige Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann.[1][2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger ist ein gemeinnütziger Verein. Das SPUN wird von Schülern für Schüler organisiert, das heißt, dass zumeist vormalige Teilnehmer regelmäßig zusammentreffen, um das Schüler-Planspiel United Nations zu organisieren.

Ablauf der Sitzungswoche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld bewerben sich Gruppen von Schüler der gymnasialen Oberstufe um die Vertretung für ein bestimmtes Land. Sobald ihnen ein Land zugeteilt ist, werden diese Gruppen Delegationen genannt.

In der Sitzungswoche soll die Organisation der Vereinten Nationen simuliert werden. Zu Beginn der Sitzungswoche stellen die Delegationen ihre Länder im Rahmen der Eröffnungsrede vor. Später teilen sich die Delegierten in die Ausschüsse auf. Zum Ende der Sitzungswoche tagt die Generalvollversammlung.

Vergleich mit den Vereinten Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ablauf der Sitzungswoche des Schüler-Planspiels United Nations soll dem der Sitzungswoche der Vereinten Nationen ähneln. So gibt es auch beim SPUN eine Charta und eine Geschäftsordnung. Es wird seitens der Organisation Wert auf angemessene Kleidung gelegt.

Allerdings gibt es auch Unterschiede. Während beim SPUN der Ausschuss „Generalversammlung“, in dem 2015 nur 42 Staaten vertreten waren, und die „Generalvollversammlung“ besteht, in der alle Staaten vertreten sind, existiert in der UNO nur die Generalversammlung, der der „Generalvollversammlung“ des SPUN entspricht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Zietan: USA ohne Stimmrecht beim Klimaschutz. In: General-Anzeiger (Bonn). 26. Juni 2001, abgerufen am 5. September 2017.
  2. Generalsekretäre blicken zurück. Schüler-Planspiel United Nations, abgerufen am 5. September 2017.