Schaalsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Schaalsee
Schaalsee im Morgendunst.jpg
GKZ DE: 5936839
Geographische Lage Grenze zw. Kreis Herzogtum Lauenburg u. Landkreis Ludwigslust-Parchim
Zuflüsse Bek
Abfluss Schaalsee-Kanal, Schaale
Inseln Kampenwerder, Stintenburginsel, Rethwiese
Städte am Ufer Zarrentin am Schaalsee
Daten
Koordinaten 53° 35′ 25″ N, 10° 54′ 52″ OKoordinaten: 53° 35′ 25″ N, 10° 54′ 52″ O
Höhe über Meeresspiegel 34,8 m ü. NHN
Fläche 23,5 km²f5
Volumen 0,391 km³f8
Maximale Tiefe 72,0 mf10
Mittlere Tiefe 17 mf11
Einzugsgebiet 180 km²f4
Schaalsee.png

Der 24 km² große Schaalsee ist ein See auf der Landesgrenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland. Er ist einer der tiefsten deutschen Seen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme des Schaalsees (2010)

Auf einer geraden Linie zwischen Hamburg und Schwerin ist der Schaalsee 62 km von Hamburg und 32 km von Schwerin entfernt. In Nord-Süd-Richtung ist er 14,3 Kilometer lang und mit 72,0 Meter der tiefste Klarwassersee Norddeutschlands. Der Wasserspiegel liegt 34,8 m ü. NHN.

Der ganze Schaalsee besteht aus mehreren zusammenhängenden Teilseen, namentlich benannt sind
im Norden: Dutzower See, Bernstorfer Binnensee, Niendorfer Binnensee
im Westen: Priestersee, Küchensee;
im Süden: Lassahner See, Borgsee, Techiner See, Kirchensee.

Der Schaalsee ist über den Phulsee, den Pipersee, den Salemer See und schließlich über den von 1923 bis 1925 erbauten Schaalseekanal mit dem Großen Küchensee, einem Abschnitt des Ratzeburger Sees verbunden, an dessen Ende eines der wenigen Wasserkraftwerke in Schleswig-Holstein das Gefälle zum niedrigeren Seespiegel des Ratzeburger Sees ausnutzt. Es wird von der E.ON Hanse betrieben.

Während der deutschen Teilung verlief die innerdeutsche Grenze durch den Schaalsee.

Schaalsee bei Zarrentin

Die am Südufer gelegene Stadt Zarrentin am Schaalsee ist der größte Ort am See. Dort entwässert die Schaale als natürlicher Abfluss den Schaalsee. Die Schaale fließt weiter nach Süden und mündet in die Sude, die nach wenigen Kilometern in die Elbe fließt.

Im Schaalsee befinden sich mehrere Inseln und Halbinseln, von denen die Halbinsel Kampenwerder die größte ist. Des Weiteren liegen im See die Stintenburginsel sowie einige weitere unbewohnte Inseln wie beispielsweise die Rethwiese.

Bei Dargow, einer Ortschaft am Nordufer des Schaalsees, steht seit 2001 ein hölzerner Aussichtsturm (), der einen guten Blick über den See bietet.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Muuß, Marcus Petersen, Dietrich König: Die Binnengewässer Schleswig-Holsteins. 162 S., zahlr. Abb., Wachholtz-Verlag Neumünster, 1973. ISBN 3-529-05302-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schaalsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aussichtsturm auf schaalseehof.de