Schach-Weltpokal 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Schach-Weltpokal 2021 (offiziell: FIDE World Cup 2021), war ein vom Schach-Weltverband FIDE organisierter Wettbewerb der weltbesten Schachspieler, der seit 2005 Teil der Qualifikation zur Schachweltmeisterschaft ist. Die beiden Finalisten qualifizierten sich für das nächste Kandidatenturnier. Der Gewinner war der Pole Jan-Krzysztof Duda.

Das Turnier fand vom 10. Juli bis 5. August 2021 im "Galaxy Entertainment And Leisure Complex" nahe Sotschi statt.[1][2]

An dem Turnier, das im K.-o.-System ausgetragen wurde, nahmen 206 qualifizierte Spieler teil. Unter ihnen waren der Weltmeister Magnus Carlsen sowie Fabiano Caruana, Lewon Aronjan und andere Spieler der Weltspitze.

Aus Deutschland konnten sich Matthias Blübaum, Rasmus Svane und Arik Braun qualifizieren. Die Schweiz nominierte Sebastian Bogner.

Hauptschiedsrichter war Laurent Freyd aus Frankreich.

Austragungsmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden acht Runden im K.-o.-Modus gespielt. Wobei die Top 50 der gesetzten Spieler die erste Runde nicht spielten und erst ab der zweiten Runde eingestiegen sind. Außerdem gab es ein Spiel um Platz 3.

Detailliertes Format[3]

  1. Runde: 156 Spieler
  2. Runde: 128 Spieler (78 Gewinner der ersten Runde und 50 topgesetzte Spieler)
  3. Runde: 64 Spieler
  4. Runde: 32 Spieler
  5. Runde: 16 Spieler
  6. Runde: 8 Spieler
  7. Runde: 4 Spieler
  8. Runde: Spiel um Platz 3 und Finale jeweils 2 Spieler.

Ein Minimatch bestand jeweils aus zwei klassischen Partien mit 90 Minuten für die ersten 40 Züge plus 30 Minuten für den Rest der Partie plus 30 Sekunden Inkrement (Gutschrift) pro Zug. Falls dann noch kein Sieger feststand, z. B. wenn zwei mal Unentschieden gespielt wurde, gab es ein Schnellschach Tie-Break. Das Tie-Break bestand aus zwei Schnellschachpartien mit 25 min Bedenkzeit und 10 Sekunden Inkrement pro Zug. Falls es 1:1 ausging wurde die Zeit verkürzt auf 10 min + 10 sec Inkrement und es wurden nochmals zwei Partien gespielt. Stand es immer noch unentschieden folgten zwei Blitzpartien mit 5 min + 3 sec Bedenkzeit. Konnte nach den zwei Blitzpartien immer noch niemand das Duell für sich entscheiden, kam es zur Armageddon-Partie.

Anders als in anderen Jahren, bestand das Finale auch nur aus zwei klassischen Partien und gegebenenfalls ein Tie-Break.

Für den Schach-Weltpokal 2021 war ein Preisgeld von 1.892.500 US-Dollar ausgelobt und nochmal 676.250 US-Dollar für den Schach-Weltpokal der Frauen.[4]

Ergebnisse der Runden 5–8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                         
1  Norwegen Magnus Carlsen 5            
16  RusslandRussland Andrei Jessipenko 3  
1  Norwegen Magnus Carlsen 2
  41  FrankreichFrankreich Étienne Bacrot 0  
41  FrankreichFrankreich Étienne Bacrot 4
89  Polen Kacper Piorun 2  
1  Norwegen Magnus Carlsen
  12  Polen Jan-Krzysztof Duda  
5  RusslandRussland Alexander Grischtschuk    
12  Polen Jan-Krzysztof Duda  
12  Polen Jan-Krzysztof Duda
  13  Indien Vidit Gujrathi ½  
13  Indien Vidit Gujrathi
93  Aserbaidschan Vasif Durarbəyli ½  
12  Polen Jan-Krzysztof Duda
  10  RusslandRussland Sergei Karjakin ½
30  RusslandRussland Wladimir Fedossejew 3        
110  Serbien Velimir Ivić 1  
30  RusslandRussland Wladimir Fedossejew
  86  Iran Amin Tabatabaei ½  
86  Iran Amin Tabatabaei
59  Armenien Haik Martirosjan  
30  RusslandRussland Wladimir Fedossejew ½
  10  RusslandRussland Sergei Karjakin  
7  FrankreichFrankreich Maxime Vachier-Lagrave    
10  RusslandRussland Sergei Karjakin  
10  RusslandRussland Sergei Karjakin 4
Spiel um Platz 3
  31  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Samuel Shankland 2  
18  RusslandRussland Pjotr Swidler ½ 1  Norwegen Magnus Carlsen 2
31  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Samuel Shankland   30  RusslandRussland Wladimir Fedossejew 0

Auswirkung auf den WM-Zyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß den FIDE-Regularien qualifizierten sich Jan-Krzysztof Duda und Sergei Karjakin direkt für das Kandidatenturnier 2022 in Madrid. Aufgrund von Äußerungen, in denen er die Aggression im „militärischen Konflikt in der Ukraine“ unterstützte, wurde Karjakin jedoch vom Schachverband FIDE für sechs Monate gesperrt.[5][6] Für ihn rückte Ding Liren nach. Des Weiteren qualifizierten sich alle Viertelfinalisten, die nicht bereits für das Kandidatenturnier oder die Weltmeisterschaft spielberechtigt waren, für den FIDE Grand Prix 2022.[7] Diese waren dementsprechend Étienne Bacrot, Wladimir Fedossejew, Vidit Gujrathi, Samuel Shankland und Amin Tabatabaei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Start des World Cups 2021. Chessbase, abgerufen am 10. Juli 2021.
  2. World Chess Cup 2021. FIDE, abgerufen am 2. Juli 2021 (englisch).
  3. Regulations for the FIDE World Cup. Abgerufen am 2. Juli 2021 (englisch).
  4. FIDE World Cup. Chessbase, abgerufen am 13. Juli 2021.
  5. Die Ethikkommission der FIDE verhängt sechsmonatiges Spielverbot für Karjakin, chessbase.de, 21. März 2022, abgerufen am 21. März 2022.
  6. Urteil der FIDE-Ethik-Kommission, pdf, abgerufen am 22. März 2022.
  7. Regulations for the FIDE Grand Prix Series 2022. (PDF) FIDE, abgerufen am 6. Juni 2022 (englisch).