Schachbundesliga 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 1980/81 war die erste Spielzeit der neugegründeten eingleisigen Schachbundesliga. Aufgrund der Punktgleichheit der beiden Tabellenersten nach den regulären Saisonspielen kam es zum Stichkampf um den Titel zwischen dem Titelverteidiger Solinger SG 1868 und der SG Porz. Diesen gewann Solingen mit 5½:2½ und sicherte sich den ersten Titel der Schachbundesliga. Während der Saison hatte noch die SG Porz gegen Solingen gewonnen. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1980/81.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1974 bis 1980 wurde die Bundesliga in vier Staffeln ausgespielt. Zur Saison 1980/81 gingen diese in eine eingleisige Bundesliga über. Folgende Mannschaften qualifizierten sich für die neue Schachbundesliga:

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Solinger SG 1868 (M) 15 13 1 1 27:3 78,5:41,5
2. SG Porz 15 13 1 1 27:3 75,5:44,5
3. SG Bochum 31 15 10 2 3 22:8 67,5:52,5
4. Bayern München 15 9 3 3 21:9 71,0:49,0
5. Königsspringer Frankfurt 15 8 2 5 18:12 71,0:49,0
6. TB Erlangen 15 7 3 5 17:13 57,0:63,0
7. Hamburger SK 15 6 4 5 16:14 63,0:57,0
8. SK Zähringen 1921 15 6 3 6 15:15 63,5:56,5
9. SC 1868 Bamberg 15 6 3 6 15:15 61,0:59,0
10. SG Favorite Hammonia 15 5 2 8 12:18 58,5:61,5
11. Delmenhorster SK 15 5 1 9 11:19 52,0:68,0
12. SF Marktheidenfeld 15 3 3 9 9:21 49,0:71,0
13. SV Wilmersdorf 15 3 2 10 8:22 49,5:70,5
14. SV 1920 Hofheim 15 4 0 11 8:22 45,0:75,0
15. TSV Schott Mainz 15 3 1 11 7:23 51,5:68,5
16. Sportfreunde Katernberg 15 3 1 11 7:23 46,5:73,5

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saison wurde klar von Solingen und Porz dominiert, die als einzige Mannschaften namhafte ausländische Legionäre bezahlen konnten.[1]

Deutscher Meister: Solinger SG 1868
Abstieg in die 2. Bundesliga: SV Wilmersdorf, SV 1920 Hofheim, TSV Schott Mainz, Sportfreunde Katernberg
(M) amtierender Deutscher Meister

Stichkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am 30. Mai 1981 in Solingen ausgetragene Stichkampf sah aus Solinger Sicht die folgenden Paarungen gegen die SG Porz:

Spasski - Hübner: 0:1
Kavalek - Hort: Remis
Hecht - Sigurjónsson: Remis
Lehmann - Schmidt: 1:0
Friehoff - Reefschläger: 1:0
Lau - Tröger: Remis
Dueball - Gerusel: 1:0
Besser - Wolf: 1:0

Reefschläger geriet bereits in der Eröffnung in Nachreil. Im Endspiel ließ während der Zeitnotphase Gerusel nach einem groben Fehler Dueballs ein kurzzügiges Matt nach Springeropfer aus und verlor stattdessen.[1]

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Solinger SG 1868 3 5 4 5 6 5 6 7
2. SG Porz 5 5 6 5 6 5 5 4 5 5 7 5
3. SG Bochum 31 3 4 3 5 4 5
4. Bayern München 3 2 4 5 4 6 4 6 7
5. Königsspringer Frankfurt 3 4 5 3 5 6 4 5 6
6. TB Erlangen 2 4 4 6 4
7. Hamburger SK 3 4 4 5 4 4 5 5 5
8. SK Zähringen 1921 4 3 5 3 3 4 3 3 4 6
9. SC 1868 Bamberg 4 4 5 4 3 6 2
10. SG Favorite Hammonia 3 2 3 4 5 5 5 4
11. Delmenhorster SK 3 4 2 2 3 3 6
12. SF Marktheidenfeld ½ 3 4 2 ½ 4 3 5 6 4 6
13. SV Wilmersdorf 2 3 4 4 3 3
14. SV 1920 Hofheim 3 1 3 2 3 5 2
15. TSV Schott Mainz 2 3 2 4
16. Sportfreunde Katernberg 1 3 1 2 3 6 4 2 2 5

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Solinger SG 1868
Schachfiguren

Boris Spasski, Lubomir Kavalek, Hans-Joachim Hecht, René Borngässer, Heinz Lehmann, Heinz Friehoff, Ralf Lau, Egon Evertz, Jürgen Dueball, Günter Capelan, Peter Hans, Hans Besser.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dr. Werner Lauterbach (mit Gerd Treppner): Schach-Chronik 1981-1982. Schwarz-Weiß-Verlag Bamberg 1982. S. 196–197.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]