Schachbundesliga 1996/97

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 1996/97 war die 17. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde die SG 1868-Aljechin Solingen, welche alle 15 Saisonspiele gewinnen konnte. Neu aufgestiegen waren der SCA St. Ingbert, der SV Erfurt West, der USC Magdeburg und der Schachclub Eppingen. Magdeburg und Eppingen stiegen wieder ab, die weiteren Absteiger waren der PSV/BSV Wuppertal und der Delmenhorster SK. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1996/97.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. SG 1868-Aljechin Solingen 15 15 0 0 30:0 77,0:43,0
2. SG Porz (M) 15 12 1 2 25:5 78,0:42,0
3. SV Empor Berlin 15 9 2 4 20:10 69,5:50,5
4. SCA St. Ingbert (N) 15 7 5 3 19:11 63,0:57,0
5. SG Bochum 31 15 9 1 5 19:11 61,5:58,5
6. Werder Bremen 15 8 2 5 18:12 64,0:56,0
7. SV Castrop-Rauxel 15 6 4 5 16:14 61,5:58,5
8. Hamburger SK 15 5 4 6 14:16 60,5:59,5
9. PSV Turm Duisburg 15 5 3 7 13:17 60,5:59,5
10. Dresdner SC 15 5 3 7 13:17 55,5:64,5
11. SV Erfurt West (N) 15 4 5 6 13:17 53,0:67,0
12. SK Passau 15 2 6 7 10:20 54,0:66,0
13. USC Magdeburg (N) 15 4 1 10 9:21 56,0:64,0
14. PSV/BSV Wuppertal 15 3 3 9 9:21 50,5:69,5
15. Delmenhorster SK 15 3 3 9 9:21 49,0:71,0
16. Schachclub Eppingen (N) 15 1 1 13 3:27 46,5:73,5

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister: SG 1868-Aljechin Solingen
Abstieg in die 2. Bundesliga: USC Magdeburg, PSV/BSV Wuppertal, Delmenhorster SK, Schachclub Eppingen
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. SG 1868-Aljechin Solingen 5 5 5 6 6
2. SG Porz 6 5 4 6 7 7 6
3. SV Empor Berlin 3 2 5 4 7 4 5 5 6 6
4. SCA St. Ingbert 3 3 6 4 4 4 4 4 5 6 5
5. SG Bochum 31 3 2 4 5 5 3
6. Werder Bremen 4 5 5 4 5
7. SV Castrop-Rauxel 4 4 4 4 5 5 6 5
8. Hamburger SK 3 4 4 5 5 4 6 4
9. PSV Turm Duisburg 4 3 3 4 3 5 4 5
10. Dresdner SC 2 4 4 3 3 5 4 5
11. SV Erfurt West 1 4 4 4 3 4 4
12. SK Passau 4 4 5 3 3 3 4 4 4 4 5
13. USC Magdeburg 3 3 4
14. PSV/BSV Wuppertal 2 1 3 3 3 4 4 4
15. Delmenhorster SK 1 2 2 2 2 4 4 4 5
16. Schachclub Eppingen 2 2 2 3 3 4 3 3 3 3

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. SG 1868-Aljechin Solingen
Schachfiguren

Michael Adams, Artur Jussupow, Jonathan Speelman, Jeroen Piket, Christian Gabriel, Murray Chandler, Klaus Bischoff, Ralf Lau, Karl-Heinz Podzielny, Markus Schäfer, Oliver Reeh, David Norwood, Bernd Schneider.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]