Schachbundesliga 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 1998/99 war die 19. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde der Titelverteidiger SG Porz, die alle 15 Saisonspiele gewinnen konnte. Neu aufgestiegen waren der Delmenhorster SK, der SV Wattenscheid, USC Magdeburg und der SC Viernheim. Viernheim stieg wieder ab, daneben erwischte es den SK Zähringen 1921 und den Erfurter SK. Die SG Bochum 31 zog sich nach der Saison freiwillig zurück, sodass der SK Passau als 13. in der Liga verbleiben konnte. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1998/99.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. SG Porz (M) 15 15 0 0 30:0 81,0:39,0
2. SG 1868-Aljechin Solingen 15 14 0 1 28:2 82,5:37,5
3. Dresdner SC 15 9 2 4 20:10 65,5:54,5
4. Delmenhorster SK (N) 15 7 3 5 17:13 62,5:57,5
5. SV Castrop-Rauxel 15 7 1 7 15:15 64,5:55,5
6. Schachfreunde Neukölln 15 6 3 6 15:15 60,0:60,0
7. SG Bochum 31 15 6 2 7 14:16 60,5:59,5
8. Werder Bremen 15 6 2 7 14:16 56,0:64,0
9. SV Wattenscheid (N) 15 5 4 6 14:16 53,5:66,5
10. Hamburger SK 15 6 1 8 13:17 58,5:61,5
11. PSV Turm Duisburg 15 5 3 7 13:17 57,0:63,0
12. USC Magdeburg (N) 15 5 3 7 13:17 56,5:63,5
13. SK Passau 15 4 3 8 11:19 55,0:65,0
14. SK Zähringen 1921 15 5 1 9 11:19 53,0:67,0
15. SC Viernheim (N) 15 3 1 11 7:23 47,5:72,5
16. Erfurter SK 15 2 1 12 5:25 46,5:73,5

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister: SG Porz
Abstieg in die 2. Bundesliga: SG Bochum 31 (freiwilliger Rückzug), Erfurter SK, SC Viernheim, SK Zähringen 1921
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. SG Porz 5 5 5 5 6 6 7
2. SG 1868-Aljechin Solingen 3 5 6 5 5 7 5 5 6 6
3. Dresdner SC 5 5 5 4 4 3 3 6
4. Delmenhorster SK 3 3 3 4 4 4
5. SV Castrop-Rauxel 3 6 4 6
6. Schachfreunde Neukölln 3 2 3 4 5 4 6 4 3
7. SG Bochum 31 3 3 4 3 5 3 4 5
8. Werder Bremen 2 3 4 3 4
9. SV Wattenscheid 2 1 4 4 5 4 4 5
10. Hamburger SK 1 3 5 4 3 6
11. PSV Turm Duisburg 5 4 5 4 4
12. USC Magdeburg 5 4 2 2 4 2 4 5 5 3
13. SK Passau 3 4 4 4 3
14. SK Zähringen 1921 2 4 3 3 6
15. SC Viernheim 2 5 3 4 2 6
16. Erfurter SK 2 2 3 4 5 2

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. SG Porz
Schachfiguren

Christopher Lutz, Loek van Wely, Alexander Chalifman, Jan Timman, Ivan Sokolov, Rafael Vaganian, Ulf Andersson, Curt Hansen, Friso Nijboer, Markus Stangl, Lothar Vogt, John van der Wiel, Vlastimil Hort, Dimitri Reinderman.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]