Schachbundesliga 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die deutsche Schachbundesliga 2007/08. Für andere Spielklassen mit der gleichen Bezeichnung siehe Schachbundesliga 2007/08 (Begriffsklärung).

Die Saison 2007/08 der deutschen Schachbundesliga wurde durch den OSC Baden-Baden gewonnen. Neu aufgestiegen aus der 2. Bundesliga waren der SG Turm Trier 1877, der Erfurter SK, der SK Zehlendorf und der Godesberger SK. Von diesen konnte nur Trier die Klasse halten; der TSV Bindlach-Aktionär hat sich nach der Saison freiwillig aus der 1. Liga zurückgezogen. Da die drei bestplatzierten Absteiger darauf verzichteten, nach dem Rückzug Bindlachs in der Bundesliga zu verbleiben, blieb schließlich der Letztplatzierte SC Kreuzberg vom Abstieg verschont.

Baden-Baden wurde zum dritten Mal hintereinander Deutscher Meister. Der Verein verlor kein einziges Match und remisierte nur ein einziges Mal (gegen den SV Mülheim-Nord). Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2007/08.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G U V Brett-P. MP
1. OSC Baden-Baden (M) 15 14 1 0 83,5:36,5 29:1
2. Werder Bremen 15 12 0 3 71,5:48,5 24:6
3. SV Mülheim-Nord 15 10 2 3 71,0:49,0 22:8
4. TSV Bindlach-Aktionär 15 8 3 4 63,5:56,5 19:11
5. SG 1868-Aljechin Solingen 15 8 2 5 68,5:51,5 18:12
6. TV Tegernsee 15 6 5 4 60,5:59,5 17:13
7. SV Wattenscheid 15 5 6 4 60,0:60,0 16:14
8. Hamburger SK 15 7 1 7 63,0:57,0 15:15
9. Schachclub Eppingen 15 6 2 7 59,5:60,5 14:16
10. Sportfreunde Katernberg 15 6 2 7 57,5:62,5 14:16
11. SG Turm Trier 1877 (N) 15 4 4 7 53,5:66,5 12:18
12. SC Remagen 15 3 4 8 53,5:66,5 10:20
13. Godesberger SK (N) 15 2 5 8 48,0:72,0 9:21
14. Erfurter SK (N) 15 2 4 9 49,0:71,0 8:22
15. SK Zehlendorf (N) 15 1 5 9 47,5:72,5 7:23
16. SC Kreuzberg 15 2 2 11 50,0:70,0 6:24

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister: OSC Baden-Baden
Teilnahme am Europapokal: Werder Bremen, SV Mülheim-Nord
Abstieg in die 2. Bundesliga: TSV Bindlach-Aktionär (freiwilliger Rückzug), Erfurter SK, SK Zehlendorf, Godesberger SK
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. OSC Baden-Baden 4 6 7 5 6 5 7 6 6 6
2. Werder Bremen 5 5 5 5 5 5 5 6
3. SV Mülheim-Nord 4 3 3 3 4 5 6 5 6
4. TSV Bindlach-Aktionär 2 5 4 5 5 6 4 5 4 5
5. SG 1868-Aljechin Solingen 3 5 6 4 6 4 6 6
6. TV Tegernsee 3 5 5 4 4 4 4 4
7. SV Wattenscheid 1 3 4 4 4 3 5 5 4 4 4
8. Hamburger SK 3 3 4 5 6
9. Schachclub Eppingen 3 3 2 3 5 4 4 6 3 5
10. Sportfreunde Katernberg 2 3 3 3 2 3 4 4 6 5
11. SG Turm Trier 3 2 4 4 2 4 5 4
12. SC Remagen 1 4 2 4 3 5 4 4
13. Godesberger SK 2 3 3 4 4 4 2 4 4
14. Erfurter SK 2 2 4 2 4 3 3 3 4 4 5
15. SK Zehlendorf 3 3 4 3 4 4 4 4
16. SC Kreuzberg 2 2 2 4 2 3 4

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. OSC Baden-Baden
Schachfiguren

Viswanathan Anand, Pjotr Swidler, Alexei Schirow, Magnus Carlsen, Étienne Bacrot, Liviu-Dieter Nisipeanu, Sergej Movsesjan, Francisco Vallejo Pons, Pentala Harikrishna, Arkadij Naiditsch, Peter Heine Nielsen, Rustem Dautov, Philipp Schlosser, Fabian Döttling, Raoul Strohhäker.

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind lediglich Spieler, die mindestens sieben Partien bestritten. In Klammer ist jeweils die Eloleistung angegeben.

  1. Arkadij Naiditsch, OSC Baden Baden, 11,5 aus 13 (2861)
  2. Pawel Eljanow, SV Wattenscheid, 5 aus 7 (2792)
  3. Wladimir Potkin, SV Mülheim Nord, 5,5 aus 7 (2776)
  4. Maxime Vachier-Lagrave, SV Mülheim Nord, 8,5 aus 11 (2771)
  5. Evgeny Postny, SF Katernberg, 7,5 aus 10 (2743)
  6. Gabriel Sarkissjan, SC Kreuzberg, 7 aus 11 (2724)
  7. Rustam Kasimjanov, Godesberger SK, 9 aus 15 (2712)
  8. Pjotr Swidler, OSC Baden Baden, 5,5 aus 9 (2712)
  9. Jewgeni Najer, SV Wattenscheid, 6 aus 9 (2710)
  10. Predrag Nikolić, SG Aljechin Solingen, 8,5 aus 13 (2708)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]