Schachclub Eppingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schachclub Eppingen e.V. ist ein Schachverein aus der baden-württembergischen Stadt Eppingen.

Der Verein wurde im Oktober 1954 gegründet. In der Saison 1978/79 spielte Eppingen zum ersten Mal in der höchsten deutschen Spielklasse, in der damals noch viergeteilten Schachbundesliga, nachdem man gemeinsam mit dem SV Hofheim in die Staffel Südwest aufgestiegen war. Während Hofheim die Klasse halten konnte, stieg Eppingen als Tabellenletzter ohne Mannschaftssieg wieder ab. Seit 1980 ist die Schachbundesliga eingleisig. Ein erneuter Aufstieg gelang zur Saison 1996/97. Zwar stieg Eppingen ebenfalls wieder als Tabellenletzter ab, gewann aber zumindest gegen den PSV Wuppertal. Zur Eppinger Mannschaft gehörten damals unter anderem der Großmeister Zoltán Gyimesi, die Internationalen Meister Alexander Kabatianski, Christian Mann und Ivo Donev sowie der spätere IM Lothar Arnold. Nach dem erneuten Aufstieg zur Saison 2004/05 war Eppingen elf Jahre ununterbrochen erstklassig. Am 17. März 2015 gab der SC Eppingen bekannt, die Mannschaft zum Ende der Saison 2014/15 aus der 1. Bundesliga zurückzuziehen.[1]

Spiellokal für die Erstligakämpfe ist die Eppinger Hardwaldhalle, die früher Neue Großsporthalle hieß. 1. Vorsitzender ist Rudolf Eyer.

In der Saison 2013/14 sind 15 Großmeister beim Schachclub Eppingen gemeldet (Reihenfolge nach DWZ mit Stand 29. November 2013, Namensschreibweisen des Deutschen Schachbunds): P. Harikrishna, Maxim Rodshtein, Zoltan Gyimesi, Ferenc Berkes, Sergei Tiviakov, Csaba Balogh, Viktor Bologan, Evgeny Postny, Robert Ruck, Arik Braun, Zoltan Medvegy, Peter Acs, Sebastian Bogner, Namig Guliyev und Lothar Vogt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung auf schachbundesliga.de