Schacholympiade 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schacholympiade 2014 ist ein Mannschaftsturnier im Schach, das vom 1. bis 14. August 2014 in Tromsø[1] ausgetragen wurde.

Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelte sich um die 41. Schacholympiade des Weltschachbundes FIDE. Für die Ausrichtung beworben hatte sich auch die bulgarische Stadt Albena. Im Februar 2010 vergab die FIDE mit einer 95-zu-47-Entscheidung die Olympiade nach Norwegen.[2] Für die Eröffnungsfeier in der Skarphalle wurden der Produzent Hasse Lindmo sowie die Firma Gyro beauftragt. Austragungsort der Wettkämpfe war Mackhallen, ein ehemaliges Brauereigebäude.[3]

Gespielt wurden 11 Runden nach Schweizer System, spielfreie Tage waren der 7. und der 13. August.[4] Die Bedenkzeit betrug 90 Minuten für 40 Züge nebst 30 Minuten für den Rest der Partie, plus 30 Sekunden pro Zug ab Beginn der Partie. Hauptschiedsrichter war Panagiotis Nikolopoulos aus Griechenland.

Probleme vor der Olympiade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2014 wurde bekannt, dass das Budget der Schacholympiade eine Finanzierungslücke in Höhe von 15 Millionen NOK aufwies. Um die Schacholympiade nach Tromsø zu holen, musste auch der Schach-Weltpokal 2013 dort ausgerichtet werden. Dessen Kosten in Höhe von 2 Millionen Euro waren bei der Beantragung von Fördergeldern nicht berücksichtigt worden. Die norwegische Regierung weigerte sich zunächst, zusätzlich zu den bereits verausgabten 75 Millionen NOK weitere Gelder bereitzustellen.[5] Anfang Juni bewilligte das norwegische Parlament doch noch 12 Millionen NOK, woraufhin die Organisatoren bestätigten, dass die Schacholympiade stattfinden werde.[6]

Am 7. Juli 2014 beschwerte sich FIDE-Präsident Kirsan Iljumschinow in einem offenen Brief an die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg, dass es für manche Teams schwierig sei, Visa zur Einreise zu erhalten. Da es nicht in jedem Land eine norwegische Botschaft gibt, mussten Teilnehmer in andere Länder reisen, um die erforderlichen biometrischen Daten erfassen zu lassen.[7]

Am 16. Juli 2014 teilte das Organisationskomitee mit, dass mehrere Mannschaften von der Teilnahme ausgeschlossen werden, weil sie ihre Mannschaftsaufstellungen nicht bis zum Ende der Meldefrist am 1. Juni übermittelt hatten. Es handelte sich um die Teams aus Gabun, Elfenbeinküste, Kambodscha, Oman, Pakistan, Senegal und Zentralafrikanische Republik in der Offenen Sektion sowie Afghanistan und Russland bei den Frauen.[8] Die Organisatoren beriefen sich darauf, dass die Regelung bezüglich der Meldefristen für alle Teams gilt und man Ausnahmen nicht zulassen könne. Hingegen beriefen sich die betreffenden Mannschaften darauf, dass für Aufstellungsänderungen gegen eine zusätzliche Gebühr eine wesentlich spätere Frist vorgesehen war.

Insbesondere der Ausschluss des russischen Frauenteams, das Titelverteidiger war, sorgte für Aufsehen. Die nicht rechtzeitige Meldung wurde in der Schachpresse darauf zurückgeführt, dass zunächst der Föderationswechsel Kateryna Lahnos von der Ukraine nach Russland abgewartet werden sollte. Lahnos Einsatz gewann an Bedeutung, nachdem Nadeschda und Tatjana Kossinzewa ihren Rückzug aus der Nationalmannschaft verkündet hatten. Seitens der FIDE wurde die Ankündigung der Organisatoren, mehrere Teams nicht zur Teilnahme zuzulassen, scharf kritisiert. Vizepräsident Israel Gelfer vertrat die Ansicht, dass die endgültige Entscheidung über die Zulassung von Teams bei Kirsan Iljumschinow liege. Man werde rechtliche Schritte gegen die Organisatoren prüfen.[9] Nachdem Iljumschinow ein Ultimatum gestellt hatte, gaben die Organisatoren am 21. Juli bekannt, dass nunmehr doch alle Mannschaften zugelassen würden.[10]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 172 Mannschaften im offenen Turnier und 134 Teams bei den Damen wurden neue Teilnahmerekorde erreicht. Neun Länder waren erstmals bei einer Schacholympiade am Start: Bhutan, die Elfenbeinküste, Guam, Lesotho, Oman, die Salomonen, Saudi-Arabien, Swasiland und Tansania. Das Frauen-Team aus Burundi trat in der 6. und 7. Runde nicht an und wurde daraufhin vom Turnier ausgeschlossen.[11]

Mit einem Elo-Schnitt von 2671 war das deutsche Männerteam an Ranglistenplatz 12 gesetzt. Ratingfavorit war die russische Mannschaft mit einem Elo-Schnitt von 2773.[12] Bei den Damen nahm Deutschland ebenfalls Platz 12 der Startrangliste mit einem Elo-Schnitt von 2379 ein; nomineller Favorit war China mit 2549 Punkten.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Gaprindaschwili-Cup für das beste kombinierte Ergebnis von Männer- und Frauenmannschaft gewann China vor Russland und der Ukraine.

Insgesamt wurden bei der Schacholympiade 6704 Partien gespielt (2719 Weißsiege, 1520 Remis, 2368 Schwarzsiege und 97 kampflos entschiedene Partien).

Aufstellungen der Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offenes Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Platz - China
Nummer Spieler Punkte Partien
1 Wang Yue 4 9
2 Ding Liren 10
3 Yu Yangyi 11
4 Ni Hua 9
5 Wei Yi 4 5
2. Platz - Ungarn
Nummer Spieler Punkte Partien
1 Péter Lékó 5 10
2 Csaba Balogh 7 9
3 Zoltán Almási 7 10
4 Richárd Rapport 9
5 Judit Polgár 6
3. Platz - Indien
Nummer Spieler Punkte Partien
1 Parimarjan Negi 10
2 S. P. Sethuraman 10
3 K. Sasikiran 10
4 B. Adhiban 7 11
5 Babu M.R. Lalith 2 3

Frauen-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Platz - Russland
Nummer Spieler Punkte Partien
1 Kateryna Lagno 6 10
2 Walentina Gunina 8 10
3 Alexandra Kostenjuk 9
4 Olga Girya 5 8
5 Natalja Pogonina 7
2. Platz - China
Nummer Spieler Punkte Partien
1 Hou Yifan 7 9
2 Ju Wenjun 8 11
3 Zhao Xue 5 7
4 Tan Zhongyi 6 9
5 Guo Qi 8
3. Platz - Ukraine
Nummer Spieler Punkte Partien
1 Anna Musytschuk 6 10
2 Marija Musytschuk 6 10
3 Anna Uschenina 9
4 Natalja Schukowa 10
5 Inna Janowskaja 5

Deutsche Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaften des Deutschen Schachbundes waren mit dem Ziel ins Rennen gegangen, Top-Ten-Plätze zu erreichen.

Offenes Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herren blieben bis zur vorletzten Runde ungeschlagen. Gegen mehrere zum erweiterten Favoritenkreis zählende Mannschaften (England, USA, Kuba, Usbekistan) erreichten sie jeweils ein Unentschieden. Für besonderes Aufsehen sorgte der Sieg von Arkadij Naiditsch gegen den aktuellen Weltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen. Durch die Niederlage gegen den Drittplatzierten Indien und das abschließende Unentschieden gegen Außenseiter Australien kam die DSB-Auswahl schließlich nur auf Platz 30.

Nummer Spieler Punkte Partien
1 Arkadij Naiditsch 9
2 Georg Meier 9
3 Daniel Fridman 8
4 Liviu-Dieter Nisipeanu 10
5 David Baramidze 8

Frauen-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 10 Runden hatten die deutschen Damen mit acht Siegen und zwei Niederlagen noch Medaillenchancen. Sie hatten nur gegen den überragenden Turniersieger aus Russland und gegen Frankreich verloren. In der Schlussrunde unterlagen sie gegen Georgien mit 0:4 und erreichten am Ende Platz 9.

Nummer Spieler Punkte Partien
1 Elisabeth Pähtz 10
2 Zoya Schleining 6
3 Tatiana Melamed 4 9
4 Melanie Ohme 9
5 Sarah Hoolt 7 10

Brettsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Schacholympiaden werden die besten Spieler der einzelnen Bretter und der beste "Reserve"-Spieler individuell geehrt. Die Ermittlung der Sieger erfolgt nach Elo-Performance bei einer Mindestzahl von acht Partien.

Offenes Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brett Spieler Mannschaft Punkte Partien Elo-Performance
1 Wesselin Topalow BulgarienBulgarien Bulgarien 9 2872
2 Nguyễn Ngọc Trường Sơn VietnamVietnam Vietnam 10 2843
3 Yu Yangyi China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 11 2912
4 Nikola Sedlak SerbienSerbien Serbien 8 2773
5 Samuel Shankland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9 10 2831

Frauen-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brett Spieler Mannschaft Punkte Partien Elo-Performance
1 Nana Dsagnidse GeorgienGeorgien Georgien 8 9 2719
2 Walentina Gunina RusslandRussland Russland 8 10 2651
3 Alexandra Kostenjuk RusslandRussland Russland 9 2639
4 Natalja Schukowa UkraineUkraine Ukraine 10 2512
5 Rout Padmini IndienIndien Indien 8 2584

FIDE-Kongress[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Schacholympiade fand auch der 85. FIDE-Kongress statt, auf dem der Präsident gewählt wurde. Jede der 181 Schachföderationen, die Mitglied der FIDE sind, hat dabei eine Stimme. Herausforderer des Amtsinhabers Kirsan Iljumschinow war der frühere Schachweltmeister Garri Kasparow. Im Vorfeld des Kongresses warf Kasparow der FIDE-Administration vor, die Liste der wahlberechtigten Delegierten zu seinen Ungunsten manipuliert zu haben.[13] Iljumschinow wurde mit 110:61 Stimmen wiedergewählt.[14] Zu einem seiner Vizepräsidenten wurde der Deutsche Herbert Bastian gewählt. Neuer Präsident der European Chess Union wurde Surab Asmaiparaschwili aus Georgien.[15]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überschattet wurde das Turnier von dem Tod des 45-jährigen für den Weltschachverband der Gehörlosen (ICCD) spielenden Usbeken Alisher Anarkulow, der nach der letzten Runde im Hotel starb.[16] Zudem starb der 67-jährige für die Seychellen spielende Schweizer Kurt Meier-Boudane[17] während der Partie der 11. Runde gegen Alain Niyibizi aus Ruanda.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schacholympiade 2014 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIDE Events. FIDE, abgerufen am 26. Januar 2014. (englisch)
  2. 41st Chess Olympiad to be staged in – Tromsø!. Artikel vom 10. Februar 2010 bei ChessBase (englisch)
  3. Fly-through of the 2014 Olympiad venue, Chess24.com, 14. Mai 2014
  4. Zeitplan Chess24.com, abgerufen am 28. Juli 2014
  5. Peter Doggers: Tromsø Olympiad in Trouble?, Chess.com, 14. Mai 2014
  6. Peter Doggers: Tromsø Olympiad Saved, Receives Extra State Funding, Chess.com, 5. Juni 2014
  7. President's letter to the Prime Minister of Norway, Fide.com, 7. Juli 2014
  8. Mannschaften von der Olympiade ausgeschlossen, Chess24.com, 16. Juli 2014
  9. Russlands Frauen dürfen nicht zur Olympiade, Chessbase.de, 17. Juli 2014
  10. http://www.chessdom.com/tromso-reply-to-fide-and-kirsan-ilyumzhinov/, Chessdom.com, 21. Juli 2014
  11. Burundi players exit Olympiad, Chess24.com, 10. August 2014
  12. [1], chess-results.com, abgerufen am 31. Juli 2014
  13. Delegate Issues Deepen for FIDE Elections, Chess.com, 18. Juli 2014
  14. Kirsan Ilyumzhinov re-elected as FIDE President, fide.com (englisch)
  15. Results of FIDE elections, 16. August 2014
  16. First Ever Gold for China at Olympiad, Russia Wins Women's Section
  17. Seychelles loses Chess player at Tromsø Olympiad - sudden death mourned by Chess community
  18. 2014 Chess Olympiad: Round #11 (englisch)