Schachtabdeckung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bestandteile eines Schachtdeckels

Die Schachtabdeckung (engl. access cover, manhole cover) bildet den Abschluss eines Schachts und wird entweder aus Gusseisen, Stahl, Edelstahl, Aluminium oder Kunststoff gefertigt. Entsprechend große Schachtdeckel dienen als Einstiegsöffnung für unterirdische Anlagen (siehe Mannloch). Als Straßenablauf kann der Deckel auch als Rost ausgebildet sein. Ein Schachthaken dient zum Abheben oder Aufklappen der schweren Abdeckung.

Allgemeine Bezeichnungen für ähnliche Bauelemente sind Reinigungs-, Kontroll-, Wartungs- und Revisionsklappe, -öffnung oder -deckel (siehe auch: Lukendeckel). Abdeckungen für unterhalb der Straßenoberfläche eingebaute Armaturen heißen Straßenkappe, Schieberkasten, Hydrantenkasten, Hydrantenkappe oder Schieberkappe.

Bauform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Runde Form (mit oder ohne Lüftungs- oder Ablauföffnungen)
  • Rechteckige/quadratische Form (mit oder ohne Lüftungs- oder Ablauföffnungen)

Klassifizierung begeh- und befahrbarer Abdeckungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EN 124 unterscheidet je nach Anwendungsfall und Belastung verschiedene Belastungsklassen für begehbare und befahrbare Abdeckungen, von A 15 (1,5 Tonnen, für Fuß- und Radverkehr) bis F 900 (90 Tonnen, für Flugbetriebsflächen).

Normen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EN 124 – Aufsätze und Abdeckungen für Verkehrsflächen
  • ISO 15398 Inspektions- und Einsteigschächte – Schachtabdeckung aus thermoplastischem Kunststoff

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]