Schachzabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schachzabel ist die mittelalterliche deutsche Bezeichnung für das Schachspiel, die auch in der historischen Wissenschaft als Fachbegriff gebraucht wird.

Der Begriff Schachzabel ist bereits im Althochdeutschen in der Schreibweise „Schachzabal“ zu finden. Die Wortkomponente „zabel“ ist vom lateinischen tabula (= Tafel, Brett) abgeleitet. Als Schachzabel wurde sowohl das Spiel selbst als auch das Schachbrett bezeichnet.

Die zahlreichen Schachallegorien in der europäischen Literatur des Spätmittelalters heißen im deutschen Sprachraum Schachzabelbücher und bezeichnen im Allgemeinen Prosaübersetzungen und Prosabearbeitungen des lateinischen, als „Handbuch der Predigermönche und als Vorlesestoff für klösterliche Gemeinschaften und Exempelsammlung für Stadtbewohner“ dienenden Schachbuchs von Jacobus de Cessolis.[1] Sie wurden jedoch auch als gereimte Werke verfasst.[2]

Eine genaue Beschreibung des Spiels ist im Libro de los juegos („Buch der Spiele“) Alfons des Weisen zu finden, welches um 1283 entstanden ist.

Historische Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

  • Jacobus de Cessolis: Dis būchlein weiset die auszlegung des schachzabel spils, vnd menschlicher sitten, auch von den ampten der edeln. Knoblochzer, Straßburg 1483.
  • Jacobus de Cessolis: Schachzabel. Schönsperger, Augsburg 1483.
  • Marco Girolamo Vida: Schachzabel - Ein Künstlich/ Erbar unnd lustig Spiel/ so wol denen von der Ritterschafft/ als von der Feder/ und der studierenden Jugend zustendig. Scher, Straßburg 1606.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oliver Plessow: Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung – Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext seiner spätmittelalterlichen Rezeption. Rhema, Münster 2007, ISBN 978-3-930454-61-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Schachzabel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Schachzabel Spiel – Volltext von Jakob Mennel (1520)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anton Schwob: Schachzabelbücher. In: Verfasserlexikon. Band VIII, Sp. 589–592.
  2. Pfarrer zu dem Hechte. In: Verfasserlexikon. Band VII, Sp. 556.