Schader-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schader-Preis ist eine Auszeichnung für Gesellschaftswissenschaftler in Deutschland, die seit 1993 verliehen wird.

Mit dem Schader-Preis zeichnet die Darmstädter Schader-Stiftung Gesellschaftswissenschaftler aus, die aufgrund ihrer wissenschaftlichen Arbeit und durch ihr Engagement mit der Praxis einen Beitrag zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Probleme geleistet haben.

Der Preis in Höhe von 15.000 Euro wird jährlich verliehen. Preisjury ist der Senat der Stiftung, der sich aus den letzten Preisträgern bildet.

Stifter und Namensgeber ist Alois M. Schader.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schader-Stiftung: Der Streit als Quelle der Erneuerung demokratischer Gemeinwesen. Nicole Deitelhoff erhält den Schader-Preis 2017. In: schader-stiftung.de. Abgerufen am 21. Juli 2017.