Schafhof (Nürnberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 25′ 34″ N, 11° 5′ 19″ O
Höhe: 322–343 m ü. NN
Fläche: 2,75 km²
Einwohner: 2231 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 812 Einwohner/km²
Vorwahl: 0911
Karte
Lage des statistischen Bezirks 82 Schafhof

Schafhof ist ein Stadtteil Nürnbergs. Er bildet den Statistischen Bezirk 82.

Nordostpark Nürnberg

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schafhof liegt im Nordosten Nürnbergs südöstlich der Äußeren Bayreuther Str. Nachbarstadtteile sind Ziegelstein im Norden, Erlenstegen im Südosten, Spitalhof im Süden, Klingenhof und Herrnhütte im Südwesten und Loher Moos im Westen. Im Nordosten liegt der ausgedehnte Technologiepark Nordostpark.

Statistische Nachbarbezirke
Ziegelstein
Marienberg Nachbargemeinden
Schoppershof Erlenstegen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schafhof wurde später gelegentlich auch Katzenlohe genannt. Der Ort wurde erstmals 1361 als „Schefhof“ erwähnt. 1427 kam die Einöde durch Verkauf an Nürnberg. In beiden Markgrafenkriegen und im Dreißigjährigen Krieg wurde Schafhof ein Raub der Flammen. 1796 fiel der Ort an Preußen und 1810 an Bayern. Schafhof wurde zu einem Teil Erlenstegens. Die Eingemeindung nach Nürnberg erfolgte 1899 zusammen mit den Ortschaften St. Jobst, Spitalhof und Thumenberg (Platnersberg) im Gesamtzusammenhang mit der Eingemeindung Erlenstegens. 1824 wohnten in den beiden Halbhöfen 13 Einwohner. 1911/12 wurde die Kreislandwirtschaftsschule von Lichtenhof nach Schafhof verlegt. Von 1913 bis 1974 befand sich hier eine Erziehungsanstalt für schulentlassene Mädchen. 1964 riss man die alten Höfe ab. Nach dem Zweiten Weltkrieg befanden sich zwei Flüchtlingslager und eine Obdachlosensiedlung in Schafhof. Ein Asylbewerberheim besteht weiterhin.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordwestlich von Schafhof verläuft die Äußere Bayreuther Straße, die als Bundesstraße 2 stadtauswärts zur Bundesautobahn 3 führt. Der Südwesten von Schafhof ist mit dem U-Bahnhof Herrnhütte und dem Nordostbahnhof verkehrstechnisch an den ÖPNV Nürnbergs angebunden. Eine Augenklinik, ein Fastfood-Restaurant, ein großes Autohaus sowie viele Firmen und Fabriken haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg in Schafhof angesiedelt.

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gnadenkirche Schafhof, Juni 2012

Die 1951 entstandene evangelisch-lutherische Gnadenkirche Schafhof, ein Fachwerkbau nach Plänen von Otto Bartning in der Neumeyerstraße 47, steht unter Denkmalschutz. Die Kirche ist ein Gemeindezentrum (auch bezeichnet als „Notkirche Typ D“), ein Folgetyp der Notkirchen, die in einem Hilfsprogramm durch das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen in Deutschland zwischen 1949 und 1953 in Deutschland erbaut wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schafhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Nürnberg, Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch der Stadt Nürnberg 2016. Dezember 2015, ISSN 0944-1514, 18 Statistische Stadtteile und Bezirke, S. 244–245, S. 245 (nuernberg.de [PDF; 6,3 MB; abgerufen am 1. November 2017]).