Schaftdolde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schaftdolde
Schaftdolde (Hacquetia epipactis)

Schaftdolde (Hacquetia epipactis)

Systematik
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Tribus: Saniculeae
Gattung: Hacquetia
Art: Schaftdolde
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Hacquetia
Neck.
Wissenschaftlicher Name der Art
Hacquetia epipactis
(Scop.) DC.

Die Schaftdolde (Hacquetia epipactis) ist die einzige Art der Pflanzengattung Hacquetia innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Der Gattungsname Hacquetia ehrt den österreichischen Arzt und Botaniker Belsazar Hacquet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schaftdolde ist eine ausdauernde, krautige Pflanze. Sie hat eine kurze, kriechende Grundachse und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 25, selten nur 10 Zentimeter. Sie bildet ein bis zwei unverzweigte Stängel, die am Grund von häutigen Blattscheiden eingehüllt sind. Die meist zwei Laubblätter sind grundständig und lang gestielt. Der Blattstiel ist dreikantig, die Blattspreite ist handförmig drei- (selten bis fünf-)fach geteilt, circa 5 cm lang und 6 cm breit. Die einzelnen Abschnitte sind 2 bis 4 Zentimeter lang, eiförmig-keilig, dabei im oberen Bereich gelappt und gezähnt. Die Zähne enden in einer Borste.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von April bis Mai. Der endständige, einfache doldige Blütenstand ist von fünf, selten sechs, blattartigen, gelblich-grünen Hüllblättern umgeben ist. Die Hüllblätter sind 2 bis 3 (selten nur 1) Zentimeter lang und bis zu 1,5 Zentimeter breit. Die äußeren Blüten sind männlich, ungleich lang gestielt und haben rund 0,5 mm lange Kelchblätter. Die inneren Blüten sind zwittrig, sitzend und haben stachelspitzige Kelchblätter von rund einem mm Länge. Die Kronblätter aller Blüten sind grünlichgelb, rund 1,5 mm lang. Sie sind an der Spitze ausgerandet und verschmälern sich in ein eingeschlagenes Läppchen.

Die Frucht ist ungeschnäbelt, eiförmig, an den Seiten leicht zusammengedrückt und kahl. Sie ist 4 mm lang und deutlich gerippt. Die Ölstriemen stehen einzeln unter den Hauptrippen. Das Griffelpolster ist ringförmig. Zur Reife ist die Frucht schwarz.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=16.

Verbreitung und Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaftdolde (Hacquetia epipactis) in Polen

Die Schaftdolde kommt von Italien (Friaul) und Österreich über Slowenien bis ins westliche Kroatien vor, weiters in den Sudeten und den Nordkarpaten in Tschechien und Polen. In Österreich kommt sie zerstreut bis selten in Südkärnten vor, unbeständig in Oberösterreich und der Steiermark. In Bayern tritt sie im Raum Kaufbeuren verschleppt auf.

Die Schaftdolde wächst in lichten, frischen Edellaubwäldern und Erlengebüschen, auch in Fichtenforsten. In Südosteuropa wächst sie im Hacquetio-Fagetum.[1] Sie ist kalkliebend und steigt bis in die subalpine Höhenstufe.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schaftdolde wird selten als Zierpflanze verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 698.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schaftdolde (Hacquetia epipactis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien