Schaftlach (Waakirchen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schaftlach
Wappen der ehemaligen Gemeinde Schaftlach
Koordinaten: 47° 47′ 44″ N, 11° 41′ 3″ O
Höhe: 759 m
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Karte
Gemeinden im Landkreis Miesbach vor der Gebietsreform 1978

Schaftlach ist der größte Ortsteil der Gemeinde Waakirchen und war bis zur Gebietsreform 1978 eine selbständige Gemeinde im Landkreis Miesbach, im Süden des bayerischen Regierungsbezirks Oberbayern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaftlach befindet sich nördlich von Waakirchen an der Bahnstrecke der Bayerischen Oberlandbahn Richtung Lenggries, Tegernsee und München. In der ehemaligen Gemeinde Schaftlach befanden sich die Ortsteile Piesenkam, Krottenthal, Kappelschuster und mehrere Weiler und Höfe.

Bahnhof der Gemeinde Waakirchen in Schaftlach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaftlach wurde erstmals im Jahre 1015[1] erwähnt. Die Heilig-Kreuz-Kirche (Schaftlach) im Dorfzentrum gehörte bis zur Säkularisation 1803 zur Pfarrei Gmund des Klosters Tegernsee und wurde dann zu einer eigenständigen Pfarrei. Die Kirche wurde von dem Tegernseer Klosterbaumeister Alex Gugler erbaut und am 4. August 1476 geweiht. Das Schaftlacher Kreuz befindet sich darin.

Heilig-Kreuz-Kirche im Zentrum

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) wurde Schaftlach von schwedischen Truppen und der Pest zum großen Teil zerstört.

Die Gemeinde wurde am 1. Mai 1978 im Zuge der Gebietsreform mit der Gemeinde Waakirchen vereinigt. Die neue Gemeinde wird heute auch „Gemeinde Waakirchen-Schaftlach“ genannt.

Sehenswürdigkeiten und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Homepage der Gemeinde Waakirchen-Schaftlach

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://1000jahre.schaftlach.de/index.htm/html/body_geschichte.html