Schaich (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schaich
Die Schaich bei Aichtal-Neuenhaus

Die Schaich bei Aichtal-Neuenhaus

Daten
Gewässerkennzahl DE: 238186
Lage Landkreise Böblingen, Tübingen und Esslingen; Baden-Württemberg (Deutschland)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Aich → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle Hengstbrunnen im Schönbuch nahe Altdorf
48° 36′ 14″ N, 8° 59′ 35″ O
Mündung bei Neuenhaus in die AichKoordinaten: 48° 37′ 20″ N, 9° 12′ 54″ O
48° 37′ 20″ N, 9° 12′ 54″ O

Länge 23,6 km[1]
Gedenkstein der Bürgerinitiative

Gedenkstein der Bürgerinitiative

Die Schaich ist ein knapp 23,6 km[1] langer, rechter und südwestlicher Zufluss der Aich in den baden-württembergischen Landkreisen Böblingen, Tübingen und Esslingen (Deutschland).

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schaich entspringt im Schönbuch, einem bergigen Waldgebiet des süddeutschen Keuperberglands im Naturpark Schönbuch südlich von Altdorf. Ihr Quellgebiet liegt im Norden des Brombergs und nur einen Kilometer südlich der Quelle der Altdorfer Würm. Sie entfließt dem Hengstbrunnen.

Von dort fließt die Schaich in überwiegend östlicher Richtung durch die Gemarkungen Altdorf, Holzgerlingen, Weil im Schönbuch, Dettenhausen, Walddorfhäslach, Schlaitdorf und Aichtal, wo sie nach südlichem Passieren des Betzenbergs östlich des Ortsteils Neuenhaus in die Aich mündet.

Naturschutzgebiet Schaichtal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schaichtal gilt als eine der naturnahesten Fließgewässerlandschaften im Großraum Stuttgart. Seit dem 23. Februar 1995 ist der Talbereich zwischen Dettenhausen und Neuenhaus auf rund 8 km Länge inklusive dortiger Flanken von Betzenberg, Eichenfirst und Schaichberg als Naturschutzgebiet Schaichtal[1] (NSG-Nummer 1.210) ausgewiesen. Das 467,8 Hektar große Gebiet erstreckt sich über die Landkreise Reutlingen, Tübingen und Esslingen.

Man fand hier eine Schneckenart, die Bauchige Windelschnecke (Vertigo moulisiana), die in Württemberg als verschollen galt und bisher nur hier lebend gefunden wurde. Üppige Ufervegetation sowie Seen und Tümpel zeichnen das landschaftlich reizvolle Tal aus, das seltene Arten wie Eisvogel, Feuersalamander und Wasseramsel beheimatet.

Rückhaltebecken Schaichtal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1984 plante der Wasserverband Aich, die Schaich mit einem 17 m hohen Damm aufzustauen. Die Bürgerinitiative „Rettet das Schaichtal“ verhinderte dies.

Rad und Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Rad- und Wanderwege, wie der Hohenzollern-Radweg, führen durch das Schaichtal.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schaich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien