Schaidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 3′ 37″ N, 8° 5′ 2″ O

Schaidt
Wappen der ehemaligen Gemeinde Schaidt
Höhe: 140 m ü. NN
Fläche: 4,91 km²
Einwohner: 1993 (30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 406 Einwohner/km²
Eingemeindung: 10. Juni 1979
Postleitzahl: 76744
Vorwahl: 06340
Schaidt (Rheinland-Pfalz)
Schaidt

Lage von Schaidt in Rheinland-Pfalz

Schaidt ist ein Ortsbezirk der Stadt Wörth am Rhein in Rheinland-Pfalz im Landkreis Germersheim. Er liegt am Westrand des Bienwaldes und war früher das Zentrum der pfälzischen Korbwarenindustrie. Nach deren Rückgang konnte erfolgreich andere mittelständische Industrie angesiedelt werden. Darüber hinaus kommt dem Ort mehr und mehr die Funktion eines Erholungsortes zu. Wirtschaftlich bedeutend ist ein Werk für Autoradios und Navigationssysteme.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Nordwesten des Stadtgebietes von Wörth. Im Westen grenzt die Ortsgemeinde Steinfeld und im Norden die Ortsgemeinden Vollmersweiler und Freckenfeld an Schaidt. Die Kernstadt Wörth am Rhein liegt etwa 13 Kilometer entfernt im Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaidt dürfte bereits im 8. Jahrhundert bestanden haben. Nach der ersten urkundlichen Erwähnung als „Spirgesceid“ schenkte Heinrich III. aus dem Hause der Salier Schaidt am 5. September 1046 dem Hochstift Speyer. Das Dorf erhielt Wall und Graben und wurde so ein wehrhafter Flecken mit Gerichtssitz. Der Ort lag an der Grenze zwischen Hochstift Speyer und Kloster zu Weißenburg. Noch heute befinden sich entlang der alten Grenze die Gemarkungssteine mit den Emblemen von Hochstift und Kloster.

Seit dem 10. Juni 1979 ist die bis dahin eigenständige Gemeinde Schaidt ein Ortsbezirk der Stadt Wörth am Rhein.[2]

Schaidt feierte 1996 seine 950-Jahr-Feier und 2006 „600 Jahre Flecken Schaidt“.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
[3]1802 1076
[3]1849 1497
[3]1861 1423
[4]1871 1328
[5]1939 11890
[6]1979 1670
2010 2003
[1]2014 1968
1 davon aber nur 1495 als „ständige Bevölkerung“

Im Jahr 1871 waren von insgesamt 1328 Einwohnern 1285 katholisch und 43 evangelisch.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1969 unterhält Schaidt eine Partnerschaft mit Geltendorf in Bayern.

Ortsvorsteher ist seit 2004 Kurt Geörger (SPD).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht des Werkgebäudes von Schaidt Innovations

In Schaidt ist ein Werk von Schaidt Innovations mit 530 Mitarbeitern. Das Werk war 1970 als Zweigbetrieb von Becker-Autoradio in Ittersbach gegründet worden. 1995 hatte die Harman International das Unternehmen übernommen. Ende 2010 hatte Harman Becker angekündigt, das Schaidter Werk schließen oder verkaufen zu wollen. Im April 2013 wurde das Werk von zwei Münchener Geschäftsleuten übernommen und in Schaidt Innovations umbenannt.[7][8] Nach einer Insolvenz übernahm Webasto das Werk mit 170 Mitarbeitern.[9]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaidt liegt an der Bahnstrecke Neustadt–Wissembourg und ist in den Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) und in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) eingebunden. Am Haltepunkt Schaidt halten stündlich Regionalbahnen in beide Richtungen.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Leo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Orgel in St. Leo

Die Kirche besitzt vier Glocken. Die kleinste Glocke mit 14 Zentnern ist dem Heiligen St. Wendelinus und Sebastianus geweiht. Die nächsten beiden Glocken, 21 und 30 Zentner, tragen die Namen „Ave Maria“ und „Papst Leo“. Die größte Glocke mit 52 Zentnern ist dem „Christ König“ geweiht. Kirchturm und Chor der Pfarrkirche, um 1480 erbaut, stammen aus der Zeit der Spätgotik. In den Jahren 1969 und 1970 erfolgte ein großer Umbau des Langhauses, das jetzt in Nord/Süd–Richtung zwischen Turm und Chor steht.

Das großzügig gehaltene Kirchenschiff bietet über 1000 Gläubigen Platz. Zu sehen sind auch die Deckengemälde und die Stuckarbeiten. Nach dem Umbau 1970 wurde eine neue Orgel auf der Empore eingebaut. Mit 580 Pfeifen ist sie das Musikinstrument, das die Gottesdienste und den Chorgesang musikalisch begleitet.

Sehenswert ist zur Weihnachtszeit die auf über 60 m² Fläche aufgebaute Weihnachtskrippe. Dieses nachgebaute „Bethlehem“ ist vom vierten Adventssonntag bis zur „Maria Lichtmeß“ am 2. Februar zu sehen.

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Liste der Kulturdenkmäler in Schaidt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zahlen, Daten, Fakten – www.woerth.de
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 202 (PDF; 2,6 MB)
  3. a b c Beamtenverzeichniß und Statistik des Königlich Bayerischen Regierungs-Bezirkes der Pfalz, 1863, S. XXXVI des Anhangs
  4. a b Ergebnisse der Volkszählung im Königreiche Bayern vom 1. Dezember 1871 nach einzelnen Gemeinden, 1873, S. 65
  5. Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich auf Grund der Volkszählung 1939, 2. Auflage 1941, S. 171
  6. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, S. 202 (PDF; 2,1 MB)
  7. Harman-Becker: Automobilzulieferer verkauft. Die Rheinpfalz, 22. April 2013. Abgerufen am 30. Mai 2013.
  8. Schaidt Innovations. Abgerufen am 30. Mai 2013
  9. https://www.webasto-group.com/de/presse-events/pressemitteilungen/news-article/webasto-uebernimmt-elektronik-dienstleister-schaidt-innovations/?no_cache=1