Schalenturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schalenturm in der Stadtmauer von Freiburg im Üechtland
Porte d'Orange in Carpentras, als Schalenturm errichtetes Stadttor

Ein Schalenturm (auch Halbschalenturm oder Schanzturm genannt) ist ein steinerner Wehrturm in einer äußeren Mauer, der auf der Rückseite offen oder dort in einer leichten Bauweise ausgeführt ist. Türme dieser Art wurden zum Beispiel bei Stadtmauern verwendet. Auch Stadttore können in Form eines Schalenturms errichtet sein. Schalentürme sind an der Rückseite offen, damit der Feind keine Zuflucht finden kann, sobald er die erste Mauer überwunden hat. Außerdem erspart diese Bauweise Kosten.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu Volltürmen, die rundum von Mauern umgeben waren, waren Schalentürme an der Innenseite, also beispielsweise zur Stadtseite oder zur Kernburg hin, offen. Auf dieser Seite war in den einzelnen Geschossen ein Holzgeländer angebracht, um Menschen und Gegenstände vor dem Herunterfallen zu schützen. Teilweise wurde die offene Seite auch mit Holzverschalungen oder mit leichten Fachwerkwänden geschlossen.

Die meisten Schalentürme hatten einen halbkreisförmigen Grundriss, es gab aber auch solche mit viereckigem Grundriss.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbrunde Schalentürme

Stadtmauertürme in

Viereckige Schalentürme

Stadtmauertürme in

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]