Schallenburg (Brühl)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Schallenburg
Schallenburg

Schallenburg

Entstehungszeit: 1100 bis 1200
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Erhalten
Ständische Stellung: Adlige
Bauweise: Backstein, Fachwerk
Ort: Brühl-Schwadorf
Geographische Lage 50° 48′ 18,1″ N, 6° 55′ 7,8″ OKoordinaten: 50° 48′ 18,1″ N, 6° 55′ 7,8″ O

Die Schallenburg liegt in Brühl im Stadtteil Schwadorf und ist eines der wenigen noch bewohnten Wasserschlösser im Rheinland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die als Niederungsburg erbaute Anlage wurde erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt. Der Name der Schallenburg weist auf die Kölner Patrizierfamilie von Schall zu Bell als ursprüngliche Besitzer hin. Das heutige Gebäude wurde 1694 erneuert.[1] Ende des 18. Jahrhunderts ging das Hauptgebäude an die bürgerliche Familie Spürck. 1835 verkaufte sie Arnold Spürck weiter.[2] Der Park und die Wirtschaftsgebäude wurden im 19. Jahrhundert errichtet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schallenburg, Luftaufnahme 2014

Die zweiteilige Anlage ist ein querrechteckiger, zweigeschossiger, fünfachsiger, verputzter Backsteinbau mit zwei gegenüberstehenden, runden, dreigeschossigen Ecktürmen mit dreiflügeliger Vorburg aus Fachwerk. Da die Burg in Privatbesitz ist, kann sie nicht besichtigt werden und ist durch einen Zaun vor Besuchern getrennt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schallenburg (Brühl) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rhein-erft-tourismus.de: Schallenberg (Memento vom 21. Dezember 2014 im Internet Archive) abgerufen am 21. Dezember 2014
  2. Kölner Stadt-Anzeiger: Rätselwanderung – Alte Denkmäler, neue Architektur vom 29. März 2013, abgerufen am 16. November 2017