Schangatas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schangatas
Жаңатас (kas.) | Жанатас (rus.)
Basisdaten
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Schambyl
Audany: Sarysu
Gegründet: 1964
 
Koordinaten: 43° 34′ N, 69° 45′ OKoordinaten: 43° 34′ 0″ N, 69° 45′ 0″ O
Höhe: 528 m
 
Einwohner: 22.383 (1. Jan. 2019)[1]
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 72634
Postleitzahl: 080700–080703
Kfz-Kennzeichen: 08 (alt: H)
Gemeindeart: Stadt
Lage in Kasachstan
Schangatas (Kasachstan)
Paris plan pointer b jms.svg

Schangatas (kasachisch Жаңатас; russisch Жанатас Schanatas) ist eine Kleinstadt im Süden Kasachstans und der Verwaltungssitz des Landkreises Sarysu im Gebiet Schambyl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung von Schangatas ist eng verbunden mit dem Abbau von Phosphorit im Qaratau-Becken. Mit dem Beginn des Abbaus wurde 1964 ein Arbeiterdorf gegründet. Der Bergau in der Region wurde mit der Zeit immer weiter intensiviert, wodurch auch das Arbeiterdorf wuchs. 1969 wurde der Siedlung das Stadtrecht verliehen und in Schangatas (kasachisch für Neuer Stein) umbenannt.[2] Innerhalb weniger Jahre entstanden neue Wohngebäude und der Bergbaubetrieb wurde immer größer. 1989 lebten bereits 53.000 Menschen in der Stadt.

Der Zusammenbruch der Sowjetunion und die wirtschaftlichen Veränderungen in Kasachstan führten dazu, dass der Bergbaubetrieb in Schangatas in große Schwierigkeiten geriet. In den frühen 1990ern wurde der Hauptbetrieb im Bergbau der Stadt geschlossen. Dies führte dazu, dass ein Großteil der Bevölkerung in andere Städte abwanderte, um Arbeit zu finden. Dies führte dazu, dass ganze Wohnblöcke verlassen waren und mit der Zeit verfielen; einige von ihnen wurden mit der Zeit abgerissen. In den letzten Jahren wurden mehrere hundert verlassene Gebäude in der Stadt abgerissen. Am südlichen Ortseingang wurde mit dem neunten Mikrobezirk ein kompletter Stadtbezirk abgerissen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt leben 21.552 Einwohner.

Einwohnerentwicklung[3]
1970 1979 1989 1999 2009
11.480 30.097 53.401 25.927 20.731

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung von Schangatas wird Phosphorit abgebaut. Das Unternehmen Kazphosphate unterhält einen Bergbaubetrieb zur Gewinnung und Verarbeitung von Phosphorit. Seit 2013 baut auch der russische Konzern EuroChem in Schangatas Phosphorit ab. EuroChem investierte mehrere hundert Millionen US-Dollar in den Aufbau einer Anlage zur Herstellung von Mineraldünger und die Entwicklung des Phosphatgesteinbeckens Qaratau.[4] Neun Kilometer südlich der Stadt wird seit Juli 2019 ein Windpark gebaut. Mit einer Leistung von 100 MW soll hier bis Mitte 2020 der größte Windpark Zentralasiens entstehen.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imr Bahnhof der Stadt endet eine 177 km lange Zweigstrecke der Turkestan-Sibirische Eisenbahn (Turksib) aus Taras über Qaratau.[6]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Численность населения Республики Казахстан по областям, городам и районам на 1 января 2019 года. (RAR; 132 KB) stat.gov.kz, abgerufen am 4. August 2019 (russisch).
  2. Маленькая родина: Жанатас — город будущего, abgerufen am 9. April 2020 (russisch).
  3. Kazakhstan: Cities and towns. pop-stat.mashke.org, abgerufen am 5. August 2019 (englisch).
  4. EuroChem launches mining operations in Kazakhstan. EuroChem, abgerufen am 9. April 2020 (englisch).
  5. В Жамбылской области построят ветряную станцию за $130 млн. kapital.kz, abgerufen am 9. April 2020 (russisch).
  6. Н.П.Лагутина, Т.Ю. Набокова, Т.П. Филатова: Атлас Железные Дороги. Omsk 2010, S. 85.