Schashagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Schashagen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schashagen hervorgehoben

Koordinaten: 54° 8′ N, 10° 53′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Ostholstein
Amt: Ostholstein-Mitte
Höhe: 30 m ü. NHN
Fläche: 41,46 km2
Einwohner: 2083 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23730
Vorwahlen: 04564, 04561, 04562
Kfz-Kennzeichen: OH
Gemeindeschlüssel: 01 0 55 037
Adresse der Amtsverwaltung: Am Ruhsal 2
23744 Schönwalde am Bungsberg
Website: www.schashagen.de
Bürgermeister: Rainer Holtz (CDU)
Lage der Gemeinde Schashagen im Kreis Ostholstein
AhrensbökAltenkrempeBad SchwartauBeschendorfBosauDahme (Holstein)DamlosEutinFehmarnGöhlGremersdorfGrömitzGroßenbrodeGrubeHarmsdorfHeiligenhafenHeringsdorfKabelhorstKasseedorfKellenhusenLensahnMalenteManhagenNeukirchenNeustadt in HolsteinOldenburg in HolsteinRatekauRiepsdorfScharbeutzSchashagenSchönwalde am BungsbergSierksdorfStockelsdorfSüselTimmendorfer StrandWangelsSchleswig-HolsteinKarte
Über dieses Bild

Schashagen ist eine Gemeinde im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Schashagen erstreckt sich im südöstlichen Teilbereich der naturräumlichen Haupteinheit Ostholsteinisches Hügel- und Seenland nordöstlich von Neustadt in Holstein an der Lübecker Bucht.[2][3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet liegen die Orte Albersdorf, Altenbek, Bentfeld, Beusloe, Bliesdorf, Brodau, Brodauer Mühle, Groß Schlamin, Hermannshof, Klein Schlamin, Krummbek, Logeberg, Moorkaten, Merkendorf, Marxdorf, Rampe, Sackhufe und Wohldmorgen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt angrenzende Gemeindegebiete von Schashagen sind:[3]

Schönwalde am Bungsberg Lensahn Beschendorf,
Manhagen,
Grömitz
Altenkrempe Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Neustadt in Holstein

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gutsbezirk Brodau, auf dem einige Dörfer in Schashagen liegen, wurde 1526 von Heinrich Rantzau († 1538) auf Helmstorf angelegt.[4] Andere Ortsteile gehörten früher zum Johanniskloster in Lübeck und zum Gut Mönchneversdorf, das heute selbst zur Nachbargemeinde Schönwalde am Bungsberg gehört. Die Ortschaften Bliesdorf, Merkendorf, Marxdorf und Klein-Schlamin schließlich gehörten dem Lübecker St. Clemens-Kaland.

Schashagen war bis 1970 amtsfrei.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl 2018 ergab folgendes Ergebnis:

Gemeindewahl Schashagen 2018
Wahlbeteiligung: 51,1 %
 %
50
40
30
20
10
0
45,4 %
31,2 %
23,5 %
Sitzverteilung in der Gemeindevertretung Schashagen seit 2018
   
Insgesamt 13 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau eine goldene Windmühle (Galerieholländer) über einer silbernen Lilie im Schildfuß.“[5]

Die Brodauer Mühle – der Galerieholländer im Wappen – war das Wahrzeichen von Brodau an der Straße nach Grömitz. Die 1864 erbaute Kornmühle brannte aus noch ungeklärter Ursache am 17. November 2005 ab.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schashagen wird vom Amt Ostholstein-Mitte mitverwaltet.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft im Gemeindegebiet ist von der landwirtschaftlichen Urproduktion und dem Tourismus geprägt. Es besteht auch ein Gewerbegebiet.

Die Bundesautobahn 1 führt im Abschnitt zwischen Neustadt in Holstein und Oldenburg in Holstein durch das westliche Gemeindegebiet. An der Anschlussstelle Neustadt in Holstein/Pelzerhaken (Nr. 13) zweigt die Bundesstraße 501 ab, die in küstennäherer Parallellage durch die Bäderorte bis zur Anschlussstelle Heiligenhafen wieder zur A 1 führt.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Detlev Siegfried von Ahlefeldt (1658–1714), königlicher Landrat und Amtmann von Oldenburg und Fehmarn.
  • Detlev Friedrich von Ahlefeldt (1686–1745) war Erbherr auf Brodau und dänischer Generalmajor.
  • Johann Friedrich Heinrich Timm (1866–1945), Politiker der SPD, Leiter der Reichszentrale für Heimatdienst, Abt. Bayern
  • Im Jahre 2007 wurde dem Bauunternehmer Gerhard Gollan die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Schashagen verliehen.
  • Ernst-August Wittrock erhielt 2008 für seine kommunalpolitische Arbeit als Bürgermeister von 1994 bis 2008 die Freiherr-vom-Stein-Medaille des Landes Schleswig-Holstein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schashagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 3, abgerufen am 20. November 2021.
  3. a b c Relation: Schashagen (382429) bei OpenStreetMap (Version #13). Abgerufen am 20. November 2021.
  4. Henning von Rumohr: Schlösser und Herrenhäuser in Ostholstein. Verlag Weidlich/Flechsig Würzburg 1989, S. 386.
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein