Schauspiel Frankfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Städtische Bühnen Frankfurt (2007)

Das Schauspiel Frankfurt ist eine der beiden Sparten der Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main. Zusammen mit der Oper Frankfurt hat das Schauspiel seit 1963 seinen Sitz im Opern- und Schauspielhaus am Willy-Brandt-Platz (bis 1993: Theaterplatz). Es entstand durch Umbau und Erweiterung des 1902 errichteten und 1944 schwer beschädigten Schauspielhauses. Ein städtisches Theater besteht in Frankfurt bereits seit 1782. Intendant des Schauspiels ist seit 2017 Anselm Weber.

Schauspiel Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schauspiel Frankfurt ist das größte Sprechtheater in der Rhein-Main Region und findet auch als überregional profilierte Bühne deutschlandweit Beachtung. Anselm Weber, der ab Sommer 2017 Intendant am Schauspiel Frankfurt ist, holt Regisseure für die kommenden Jahre ans Haus, die nach Thalheimer und Kriegenburg die führenden Köpfe einer jüngeren Theatergeneration sind: Mit Roger Vontobel und David Bösch verbindet ihn eine lange Zusammenarbeit, beide arbeiten inzwischen an allen führenden Häusern. Dazu stoßen u. a. Jan Bosse, Robert Borgmann, Julia Hölscher, außerdem internationale Regisseure aus Holland, Ungarn und Serbien wie Victor Bódó, Daria Bukvić oder Miloš Lolić und Eric de Vroedt. Mit seiner Stellvertreterin und Chefdramaturgin Marion Tiedtke hat er die Auseinandersetzung mit der Stadt ins Zentrum gerückt: durch eine Serie mit neun Uraufführungen über drei Jahre von bekannten Autoren wie Wilhelm Genazino, Olga Grjasnowa, Teresa Präauer sowie durch das bisher größte kulturelle Bildungsprojekt der Stadt: »All Our Futures« - ein Theaterprojekt über drei Jahre zur Zukunft des Zusammenlebens, entwickelt mit 200 Jugendlichen.

Der Gebäudekomplex der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz, zu denen neben Schauspiel und Kammerspiel auch die Oper gehört, ist sanierungsbedürftig. Eine im Juni 2017 vorgestellte Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Kosten für Sanierung oder Neubau mehr als 800 Millionen Euro betragen.[1] Experten hatten fast zwei Jahre lang an der Studie gearbeitet, um den Sanierungsbedarf der Städtischen Bühnen zu ermitteln.

Geschichte des Frankfurter Schauspielhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Comoedienhaus war Frankfurter Stadttheater von 1782 bis 1902
Festvorstellung im Stadttheater aus Anlaß des Frankfurter Fürstentages 1863
Im alten Schauspielhaus wurde von 1902 bis 1944 Theater gespielt. Dieser Bau im Stil des Historismus befindet sich teilweise noch immer unter der heutigen modernistischen Fassade von 1963.
Zur „Panorama Bar“ ausgebauter Teil des Foyers mit der „Goldwolken“-Plastik an der Decke

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1592 wird zum ersten Mal der Besuch einer englischen Komödiantentruppe zur Herbstmesse in Frankfurt bezeugt. In den folgenden Jahrhunderten spielten immer wieder fahrende Schauspielergruppen, meistens zu den Messen oder anlässlich von Kaiserkrönungen auf.

1736 gastierte die berühmte Truppe der Caroline Neuber in Frankfurt. Eine feste Spielstätte gab es nicht, sondern die fahrenden Schauspielergruppen errichteten für ihre Gastspiele eigene Bühnenzelte oder spielten in Wirtshäusern. Lange Zeit wurden vorwiegend Possen und Stegreifkomödien aufgeführt.

Bau eines Comoedienhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts, in der Epoche der Aufklärung, entstanden die ersten Dramen Deutscher Klassik. Das Frankfurter Bürgertum wünschte, einen eigenen Theaterbau zu besitzen. Gegen den Widerstand der lutherischen Geistlichkeit, die das Repertoire Komödie als sündhaft erachtete, und es als dem Worte Gottes und dem Heiligen Taufbunde für zuwider hielt, setzte der Rat der Freien Reichsstadt Frankfurt am Main den Bau eines Comoedienhauses durch.

Frankfurter Nationaltheater (1782–1841)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. September 1782 hob sich erstmals der Bühnenvorhang des neuerrichteten Frankfurter Nationaltheaters an der Nordseite des damaligen Theaterplatzes (heute Rathenauplatz) in der Neustadt. Der klassizistische Bau nach den Plänen von Stadtbaumeister Johann Andreas Liebhardt, erregte bei seiner Eröffnung große Bewunderung. Erster Theaterdirektor wurde Friedrich Wilhelm Großmann. 1784 wurde in dem Neubau das Schauspiel „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller uraufgeführt. Der bekannteste Frankfurter Schauspieler des 19. Jahrhunderts war Samuel Friedrich Hassel, bedeutende Frankfurter Theaterautoren waren Carl Malß und Adolf Stoltze.[2]

Frankfurter Stadttheater (1842–1902)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theater wurde zunächst – wirtschaftlich zeitweise erfolgreich, zeitweise weniger erfolgreich – als Aktiengesellschaft betrieben. 1841 wurde diese aufgelöst und der Betrieb des nun Frankfurter Stadttheater genannten Hauses 1842 an die Unternehmer Guhr, Malß und Meck konzessioniert. Nach dem Tod von Guhr und Malß 1848 wurden deren Aufgaben von Julius Mühling übernommen. Von 1853 bis 1854 wurde Johann Hoffmann alleiniger Unternehmer, danach erfolgte 1855 ein Umbau und das Theater wurde erneut an eine Aktiengesellschaft konzessioniert.[2]

Das alte Stadttheater wurde allmählich zu klein für die im 19. Jahrhundert zur Großstadt herangewachsene Stadt Frankfurt. 1902 wurde es geschlossen, 1911 niedergelegt und durch ein prunkvolles Geschäftshaus ersetzt.

Schauspiel Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. November 1902 eröffnete das Schauspielhaus, ein monumentaler Jugendstilbau am Gallustor (früher Theaterplatz, heute Willy-Brandt-Platz), das sich unter dem langjährigen Leiter Emil Claar (Intendant von 1879 bis 1912) zu einem der bedeutendsten Theater des Landes entwickelte. Sein Nachfolger wurde Max Behrend (1912–1916).

Unter dem Intendanten Karl Zeiss (1916–1920) wurden Oper und Schauspiel für kurze Zeit wieder gemeinsam geführt. 1920 bis 1929 leitete Richard Weichert, ein Schüler von Max Reinhardt, das Schauspiel. Während dieser Zeit erarbeitete das Frankfurter Theater überregional bedeutende expressionistische Inszenierungen. Ein bedeutender Bühnenbildner dieser Zeit des „Frankfurter Expressionismus“ war Ludwig Sievert. Der Nachfolger Weicherts war Alwin Kronacher (1929–1933).

Gleichschaltung des Theaters 1933[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1933 sorgte die Gleichschaltung des Theaters nach der nationalsozialistischen Machtergreifung für eine Zäsur. Neuer Generalintendant der städtischen Bühnen wurde Hans Meissner (1933–1944). Zahlreiche Autoren wurden verboten, jüdische Schauspieler entlassen oder vertrieben. Einzig die Römerberg-Festspiele, sommerliche Freilichtinszenierungen vor der Kulisse des Römers, sorgten bis 1939 noch für internationalen Glanz.

Frankfurt in Trümmern 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1945 lagen alle Frankfurter Theater in Trümmern. Schon kurz nach Kriegsende begannen die städtischen Bühnen in den wenigen unzerstörten Sälen Frankfurts, in der Frankfurter Börse und dem ehemaligen Reichssender Frankfurt an der Eschersheimer Landstraße, wieder mit ihrem Spielbetrieb. Erster Nachkriegsintendant wurde Toni Impekoven (1945–1947). Zu den beliebtesten Schauspielern dieser Zeit gehörten Carl Luley und seine Partnerinnen Anny Hannewald und Else Knott. Nachfolger des im Mai 1947 verstorbenen Impekoven wurde erneut Richard Weichert als Generalintendant. Für kurze Zeit wirkte auch Heinz Hilpert als „Chefintendant“ des Schauspiels.

Wiederaufbau des Schauspielhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1949 bis 1951 wurde das im Krieg beschädigte Schauspielhaus wiederhergestellt und danach zunächst überwiegend für die Oper genutzt. Es erwies sich jedoch bald als zu klein, sodass es von 1959 bis 1963 erweitert wurde. Für das Schauspiel entstand ein Neubau, während der Saal des früheren Schauspielhauses künftig als Großes Haus von der Oper Frankfurt genutzt wurde. Die alte Jugendstilfassade wurde abgerissen und durch eine 120 Meter lange Glasfassade ersetzt.

In den 50er- und 60er-Jahren knüpfte das Schauspiel Frankfurt unter seinem Intendanten Harry Buckwitz (1951–1968) an frühere Erfolge an. Letzter Generalintendant der Städtischen Bühnen war 1968 bis 1972 Ulrich Erfurth. Mit dem Auslaufen seines Vertrages wurden die beiden bis dahin gemeinsam geführten Sparten getrennt.

Von 1972 bis 1980 war Peter Palitzsch Intendant des Schauspielhauses. Er führte das Mitbestimmungsmodell am Theater ein. Inszenierungen, wie die Medea von Euripides, 1975 von Hans Neuenfels inszeniert, und „Tage der Commune“ von Bertolt Brecht, 1977 im „Deutschen Herbst“ von Peter Palitzsch inszeniert, führten zu Skandalen.

Es folgte die kurze Direktionszeit unter Wilfried Minks und Johannes Schaaf, in der nach einer Theaterbesetzung durch RAF-Sympathisanten und der polizeilichen Räumung des Hauses das Mitbestimmungsmodell aufgelöst wurde. Die Saison begann mit Georg BüchnersDantons Tod“ in der Inszenierung von Johannes Schaaf, Kleists Penthesilea (Regie: Wilfried Minks) und „Tartuffe“ von Molière mit Bierbichler und Schediwy in der Inszenierung von B. K. Tragelehn, die einen der wenigen künstlerischen Höhepunkte dieser Zeit markierte.

Innerbetriebliche Auseinandersetzungen überschatteten bald die künstlerische Arbeit, zwischen Ensemble und Leitung kam es zu tiefgreifenden Auseinandersetzungen. Am 21. März 1981 demonstrierten Sympathisanten der RAF während einer Vorstellung gegen die Haftbedingungen von RAF-Häftlingen und hielten anschließend das Theater besetzt. Nachdem der Frankfurter Oberbürgermeister Walter Wallmann das Hausrecht an sich gezogen hatte, wurde das Haus polizeilich geräumt. Das Ensemble protestierte am nächsten Tag gegen die „unverhältnismäßige Gewaltanwendung“ der Polizei und ließ vor den Vorstellungen eine Erklärung verlesen, in der sie sich mit den Forderungen der Besetzer solidarisierten. Die Erklärung des Frankfurter Schauspielensembles lautete:

„Am 21.3.'81 hat eine Gruppe junger Leute die Gelegenheit einer Aufführung des Schauspiels Frankfurt benutzt, um eine Menschenrechtsforderung zu stellen, mit der wir uns solidarisieren möchten: Erleichterung der Haftbedingungen für die politischen Gefangenen, die seit sechs Wochen im Hungerstreik stehen. Einige von ihnen sind jetzt in Lebensgefahr. Die Gruppe von zwanzig bis dreißig jungen Leuten hat sich ruhig und diszipliniert verhalten. Sie wollten über Nacht im Haus ausharren, um am nächsten Tag die Öffentlichkeit über ihr Anliegen weiter zu informieren und danach das Haus verlassen. In den frühen Morgenstunden des 22. März 1981 ist mit unverhältnismäßiger Gewaltanwendung das Theater polizeilich geräumt worden. Das Hausrecht wurde der Theaterleitung durch die städtischen Behörden weggenommen. Das Ensemble des Schauspiels Frankfurt protestiert gegen die gewaltsame Räumung des Theaters.“ – Frankfurter Rundschau, 26. März 1981

Der Kulturdezernent Hilmar Hoffmann untersagte dem Direktorium, die Protesterklärung des Ensembles weiter vor den Vorstellungen verlesen zu lassen und der Co-Direktorin Eos Schopohl, dem Leiter des künstlerischen Betriebsbüros, Hanspeter Egel und dem Regisseur B. K. Tragelehn wurde fristlos gekündigt. Johannes Schaaf ließ er sich von seiner Funktion im Direktorium suspendieren. Das Frankfurter Mitbestimmungsmodell wurde zehn Jahre nach seiner Gründung 1981 vom Frankfurter Magistrat unter Oberbürgermeister Walter Wallmann aufgelöst.

1981 übernahm Adolf Dresen das Schauspielhaus. Er wirkte von 1981 bis 1985. Nach Palitzsch hatten Günther Rühle von 1985 bis 1990, Hans Peter Doll für die Spielzeit 1990/91, Peter Eschberg für die Jahre 1991–2001 und Elisabeth Schweeger von 2001 bis 2009 die Leitung des Hauses inne.

2009–2017 wurde das Schauspiel Frankfurt von Intendant Oliver Reese geleitet. In der Intendanz Reeses verzeichnete das Frankfurter Schauspielhaus einen Besucherzuwachs von 45 Prozent und jährliche Besucherzahlen von ≈ 170.000 Zuschauern.

Mit der Spielzeit 2017/2018 übernahm Anselm Weber die Intendanz am Schauspiel Frankfurt.

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht der Intendanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelles Ensemble[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studiojahr Schauspiel (Studierende aus dem 3. Jahrgang der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst)

  • Lisa Eder
  • Kristin Hunold
  • Vincent Lang
  • Philippe Ledun
  • Nicolas Matthews
  • Nelly Politt
  • Christina Thiessen
  • Felix Vogel

Gäste

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Frankfurter Schauspielhaus in den Jahren 1912 bis 1929. Berlin, Freie Univ., Philos. Fak., Dissertation vorgelegt von Dieter Wedel (1965).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neues Schauspielhaus von 1963 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Altes Schauspielhaus von 1902 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht der Hessenschau vom 6. Juni 2017 über Sanierungsbedarf der Frankfurter Bühnen, Website des Hessischen Rundfunks. Abgerufen am 22. August 2017.
  2. a b Anton Heinrich Emil von Oven: Das erste städtische Theater zu Frankfurt am Main. Frankfurt am Main 1872, Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D1gtWAAAAcAAJ~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D.

Koordinaten: 50° 6′ 29″ N, 8° 40′ 27″ O