Scheffau am Wilden Kaiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scheffau am Wilden Kaiser
Wappen Österreichkarte
Wappen von Scheffau am Wilden Kaiser
Scheffau am Wilden Kaiser (Österreich)
Scheffau am Wilden Kaiser
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Kufstein
Kfz-Kennzeichen: KU
Fläche: 31,45 km²
Koordinaten: 47° 31′ N, 12° 15′ OKoordinaten: 47° 31′ 0″ N, 12° 15′ 0″ O
Höhe: 745 m ü. A.
Einwohner: 1.504 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 48 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6351
Vorwahl: 05358
Gemeindekennziffer: 7 05 24
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Dorf 45
6351 Scheffau am Wilden Kaiser
Website: www.scheffau.eu
Politik
Bürgermeister: Christian Tschugg (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(13 Mitglieder)
7
4
4
Insgesamt 15 Sitze
  • MS: 7
  • SZA: 4
  • GFS: 4
Lage von Scheffau am Wilden Kaiser im Bezirk Kufstein
AlpbachAngathAngerbergBad HäringBrandenbergBreitenbach am InnBrixleggEbbsEllmauErlKirchbichlKramsachKufsteinKundlLangkampfenMariasteinMünsterNiederndorfNiederndorferbergRadfeldRattenbergReith im AlpbachtalRettenschössScheffau am Wilden KaiserSchwoichSöllThierseeWalchseeWildschönauWörglTirol (Bundesland)Lage der Gemeinde Scheffau am Wilden Kaiser im Bezirk Kufstein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Scheffau ist eine Gemeinde mit 1504 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Kufstein, Tirol, in Österreich.

Hintersteinersee mit dem Tuxeck im Hintergrund.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Scheffau liegt am Fuße des Naturschutzgebietes Wilder Kaiser auf 752 Meter Höhe im Sölllandl. Das Gemeindegebiet wird im Süden von der Weißache in 660 bis 700 Meter Meereshöhe durchflossen. Nach Nordosten steigt das Land zuerst flach, dann steiler werdend zum westlichen Kamm des Wilden Kaiser auf über 2000 Meter an. Im Westen liegt auf 883 Meter Seehöhe der Hintersteiner See. Der Norden fällt sanft zum Gaisbach ab, der die nördliche Gemeindegrenze bildet.

Die Gemeinde ist 3145 Hektar groß. Davon entfallen 58 Prozent auf Wald, 14 Prozent werden landwirtschaftlich genutzt und 13 Prozent sind Almen.[1]

Berge

  • Scheffauer, 2111 m
  • Sonneck, 2260 m
  • Treffauer, 2306 m
  • Tuxeck, 2226 m

Berghütten und Almen

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorf
  • Am Trattenbach
  • Bärbichl
  • Blaiken
  • Bruggenmoos
  • Gaisberg
  • Hinterstein
  • Leiten
  • Niederachen
  • Oberau
  • Oberfeld
  • Ötting
  • Schwarzach
  • Seebach
  • Sonnwies
  • Steinberg
  • Wegscheid

Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Kufstein.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kufstein
Söll Nachbargemeinden Ellmau
Söll

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheffau heißt wörtlich übersetzt „die schiefe Au“. Im Mittelalter bezeichnete man als Au eine feuchte Wiese und später begrünte Fläche.

Scheffau wird in einer Traditionsnotiz von Kloster Baumburg aus den Jahren 1157–1164 ersturkundlich als „Scefenǒwen“ erwähnt.[2] Kleinere Rohssiedlungen von Bajuwaren weisen jedoch schon in das 9. Jahrhundert zurück.

Bis 1504 gehörte Scheffau politisch zum Herzogtum Bayern. Erst nach Ende des bayerischen Erbfolgekrieges wurde das Gemeindegebiet mit den Gerichten Kufstein, Rattenberg und Kitzbühel mit Tirol vereinigt. Anfang des 19. Jahrhunderts erfolgte die Bildung einer politischen Gemeinde unter bayerischer Verwaltung. 1865 wurde die Gemeinde Scheffau schließlich selbständig.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Scheffau am Wilden Kaiser

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort lebt hauptsächlich vom Tourismus. So zählt die Gemeinde etwa 2000 Gästebetten in allen Kategorien.

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 56 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 19 im Haupt-, 32 im Nebenerwerb, einer von einer Personengemeinschaft und vier von juristischen Personen geführt. Im Produktionssektor sind 31 Erwerbstätige im Bereich Herstellung von Waren und 15 in der Bauwirtschaft beschäftigt. Die größten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor sind die Bereiche Beherbergung und Gastronomie (111), soziale und öffentliche Dienste (87), Verkehr (58) und der Handel (49 Beschäftigte).[3][4][5]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 56 64 49 48
Produktion 8 7 46 20
Dienstleistung 110 82 346 410

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 621 Erwerbstätige in Scheffau. Davon arbeiteten 265 in der Gemeinde, beinahe sechzig Prozent pendelten aus.[6]

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Übernachtungen stieg von 266.000 im Jahr 2010 auf 293.000 im Jahr 2019. Der Jahresverlauf zeigt eine Spitze mit 54.000 Übernachtungen im Februar und eine länger, dafür etwas kleinere Sommersaison von Juni bis September.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Der nächste Bahnhof ist im zwanzig Kilometer entfernten Kufstein.[8]
  • Straße: Die wichtigste Straßenverbindung ist die Loferer Straße B178.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderat hat insgesamt 13 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 1998 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 6 Scheffau Aktiv, 5 Scheffauer Fortschritt - Bürgermeister Josef Werlberger und 2 Bauern und Grundbesitzer.[9]
  • Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2004 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 7 Scheffau Aktiv, 4 Scheffauer Fortschritt und 2 Bauern und Grundbesitzer.[10]
  • Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 6 Aktiv-Bürgermeister Rupert Soder, 5 Mein Scheffau und 2 Scheffauer Zukunft.[11]
  • Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2016 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 7 MS–Mein Scheffau, SZA–Scheffauer Zukunft Aktiv und 2 GFS–Gemeinsam Für Scheffau.[12]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Werlberger
  • bis 2016 Rupert Soder (ÖVP)
  • seit 2016 Christian Tschugg (ÖVP–Mein Scheffau)[13]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1972 verliehene Gemeindewappen zeigt „In Silber über grünem linken Schrägfuß einen schwarzgezungten goldendbewehrten schwarzen Adlerkopf“. Der linke Schrägfuß in Grün symbolisiert die sanft geneigte Geländeform, die schiefe Au. Der Adler weist auf das zerklüftete Kaisergebirge hin, wo sie heute wieder leben. Die Farben Grün und Grau sind auch die Farben der Fahne Scheffaus.[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Scheffau am Wilden Kaiser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Scheffau am Wilden Kaiser, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 7. Mai 2021.
  2. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 2: 1140–1200. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2012, ISBN 978-3-7030-0485-8, S. 111, Nr. 521.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Scheffau am Wilden Kaiser, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 7. Mai 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Scheffau am Wilden Kaiser, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 7. Mai 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Scheffau am Wilden Kaiser, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 7. Mai 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Scheffau am Wilden Kaiser, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 7. Mai 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Scheffau am Wilden Kaiser, Übernachtungen. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 7. Mai 2021.
  8. Entfernungsrechner - Entfernung berechnen und darstellen. Abgerufen am 7. Mai 2021 (deutsch).
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1998 in Scheffau am Wilden Kaiser. Land Tirol, 15. März 1998, abgerufen am 26. Mai 2020.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2004 in Scheffau am Wilden Kaiser. Land Tirol, 7. März 2004, abgerufen am 25. Mai 2020.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Scheffau am Wilden Kaiser. Land Tirol, 14. März 2010, abgerufen am 25. Mai 2020.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2016 in Scheffau am Wilden Kaiser. Land Tirol, 28. Februar 2016, abgerufen am 25. Mai 2020.
  13. Vom Hörsaal in das Scheffauer Gemeindeamt. Tiroler Tageszeitung, 6. Oktober 2016.
  14. Gemeindewappen. Gemeinde Scheffau am Wilden Kaiser, abgerufen am 7. Mai 2021 (österreichisches Deutsch).