Scheiner (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scheiner
Scheiner (Mond Südpolregion)
Scheiner
Position 60,28° S, 27,95° WKoordinaten: 60° 16′ 48″ S, 27° 57′ 0″ W
Durchmesser 110 km
Tiefe 5070 m[1]
Kartenblatt 125 (PDF)
Benannt nach Christoph Scheiner (1573−1650)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

110.07

Scheiner ist ein Einschlagkrater auf der Mondvorderseite.

Liste der Nebenkrater von Scheiner
Buchstabe Position Durchmesser Link
A 60,46° S, 28,45° W 13 km [1]
B 59,7° S, 33,62° W 29 km [2]
C 60,1° S, 31,11° W 12 km [3]
D 60,72° S, 32,41° W 17 km [4]
E 63,29° S, 29,43° W 24 km [5]
F 56,87° S, 25,41° W 6 km [6]
G 62,54° S, 28,46° W 14 km [7]
H 56,33° S, 27,58° W 8 km [8]
J 59,72° S, 29,01° W 11 km [9]
K 58,04° S, 26,17° W 7 km [10]
L 65,86° S, 35,36° W 9 km [11]
M 65,78° S, 33,54° W 11 km [12]
P 62,55° S, 31,24° W 13 km [13]
Q 58,8° S, 29,04° W 9 km [14]
R 57,99° S, 24,4° W 8 km [15]
S 58,37° S, 25,5° W 7 km [16]
T 60,95° S, 35,02° W 10 km [17]
U 60,96° S, 36,37° W 7 km [18]
V 60,6° S, 37,08° W 7 km [19]
W 60,37° S, 37,71° W 7 km [20]
X 59,58° S, 24,95° W 7 km [21]
Y 59,14° S, 25,47° W 9 km [22]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem deutschen Jesuiten und Astronomen Christoph Scheiner offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.