Scheinmyrte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scheinmyrte

Scheinmyrte (Anamirta cocculus), Illustration aus Koehler 1887

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Mondsamengewächse (Menispermaceae)
Gattung: Anamirta
Art: Scheinmyrte
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Anamirta
Colebr.
Wissenschaftlicher Name der Art
Anamirta cocculus
(L.) Wight & Arn.
Kauliflorer Blütenstand
Fruchtstand
Getrocknete Früchte
Längsschnitt durch eine getrocknete Frucht

Die Scheinmyrte (Anamirta cocculus (L.) Wight & Arn., Syn.: Anamirta paniculata Colebr., Menispermum cocculus L.), auch Indische Scheinmyrte, Kokkelskörnerstrauch und Kokkelspflanze genannt, ist die einzige Pflanzenart der Gattung Anamirta in der Familie der Mondsamengewächse (Menispermaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Scheinmyrte ist eine verholzende, windende und lange Liane mit teils dicken, holzigen Sprossachsen. Die einfachen, großen und kahlen, langstieligen, wechselständigen, dünnledrigen Laubblätter sind ganzrandig, rundspitzig bespitzt bis zugespitzt und mehr oder weniger herzförmig bis gestutzt eiförmig. Der kahle, schlanke Blattstiel ist an beiden Enden verdickt. Die Nervatur ist meist handförmig. Die Nebenblätter fehlen.

Anamirta cocculus ist zweihäusig diözisch. Sie hat große, hängende bis abstehende und vielblütige, rispige und kahle Blütenstände die achselständig oder kauliflor, stammblütig erscheinen. Es sind bei den kleinen, kurz dickgestielten und eingeschlechtlichen, grünlichen bis gelblichen, stark duftenden Blüten, mit einfacher Blütenhülle, etwa zwei kleine Deckblätter ausgebildet. Zurückgelegte Kelchblätter sind sechs bis zwölf in zwei Kreisen vorhanden, aber keine Kronblätter. Die Zahl der in einem Synandrium verwachsenen, kurzen Staubblätter ist größer als 10 (bis 30). Es sind meist drei, manchmal mehr, (fast) freie und oberständige Fruchtblätter, mit ausladenden Narbenästen, vorhanden. Bei den weiblichen Blüten sind einige (6–8), minimale Staminodien vorhanden.

Es werden einsamige, ledrige und rundliche, erst rötlich dann schwärzliche, glatte, kahle Steinfrüchte gebildet, sie erscheinen einzeln oder in einer Sammelsteinfrucht an einem kurzen Karpophor. Die Steinkerne sind nieren- bzw. halbmondförmig.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Scheinmyrte ist in Südasien und Südostasien beheimatet, in Indien, Sri Lanka, Thailand, Indonesien, Papua-Neuguinea und auf den Philippinen.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stamm und die Wurzeln der psychoaktiven Pflanze enthalten verschiedene Alkaloide, wie Berberine, Palmatine, Magnoflorine und Columbamine. Die Samen dieser Art enthalten das Gift Picrotoxin. Dieses wird in der Pharmazie verwendet.

Die zerstoßenen Früchte wurden früher „Kokkel“ bzw. „Kokkelskörner“ genannt und im Fischfang (als betäubend wirkende Tollköder)[2] verwendet (daher auch der englische Name der Art „Fish Berries“).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Cullen, Sabina G. Knees, H. Suzanne Cubey: The European Garden Flora. Second Edition, Vol. II, Cambridge Univ. Press, 2011, ISBN 978-0-521-76151-2, S. 421.
  • T. C. Vu, H. Q. Bui, T. P. A. Tran: Morphological Characteristics and Key to Genera of Family Menispermaceae in Vietnam. 2017, online auf researchgate.net.
  • R. Hänsel, K. Keller u. a.: Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis. 5. Auflage, Drogen: A–D, Springer, 1992, ISBN 978-3-642-63468-0 (Reprint), S. 267–270.
  • Robert Bentley, Henry Trimen: Medical Plants. Vol. I, J. & A. Churchill, 1880, Nr. 14.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Scheinmyrte (Anamirta cocculus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anamirta cocculus bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis.
  2. Heinrich Grimm: Neue Beiträge zur „Fisch-Literatur“ des XV. bis XVII. Jahrhunderts und über deren Drucker und Buchführer. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel – Frankfurter Ausgabe. Nr. 89, 5. November 1968 (= Archiv für Geschichte des Buchwesens. Band 62), S. 2871–2887, hier: S. 2879.