Schellbach (Gutenborn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schellbach (Gutenborn)
Gemeinde Gutenborn
Koordinaten: 50° 58′ 38″ N, 12° 7′ 3″ O
Höhe: 269 m
Fläche: 10,39 km²
Einwohner: 492 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06712
BergisdorfDroßdorfHeuckewaldeSchellbachBurgenlandkreisKarte
Über dieses Bild
Lage von Schellbach (Gutenborn) in Gutenborn

Schellbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Gutenborn und liegt im Südosten des sachsen-anhaltischen Burgenlandkreis.

Blick auf Schellbach und Lonzig

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde setzte sich aus den Ortsteilen Lonzig, Ossig (beide Orte wurden am 1. Juli 1950 eingemeindet) und Schellbach zusammen.

Seit dem 1. Januar 2010 gehört Schellbach mit seinen Ortsteilen, wie auch Bergisdorf, Droßdorf und Heuckewalde mit den jeweiligen Ortsteilen zur Gemeinde Gutenborn. [1][2] Diese gehört seit dem zur Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer Forst.

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1995 jeweils per 31. Dezember):

  • 1990 - 648
  • 1995 - 602
  • 2000 - 558
  • 2003 - 523
  • 2007 - 506
  • 2008 - 492
Datenquelle: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt

Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Über das Gemeindegebiet sind zahlreiche Vierseiten-Bauernhöfe verteilt, die unter Denkmalschutz stehen.
  • Die Kirche im Ortsteil Ossig ist ein einschiffiges romanisches Gebäude mit Chorturm. Der 1489 erstmals urkundlich nachweisbare Sakralbau verfügt über einen nachträglich angebauten Chorpolygon mit stark gegliederten Strebepfeilern und steht heute unter Denkmalschutz.[3]
  • Kriegerdenkmal auf dem Friedhof

Siehe auch Liste der Kulturdenkmale in Gutenborn

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die östliche Gemeindegrenze wird von der Bundesstraße 2 tangiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schellbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Gutenborn. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  3. Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt: Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt. Burgenlandkreis (II). Michael Imhof Verlag, Petersberg 2003, ISBN 3-935590-57-1.