Schelon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schelon
Шелонь
Vasilchikov Bor 2.jpg
Daten
Gewässerkennzahl RU01040200412102000024311
Lage Oblast Pskow, Oblast Nowgorod (Russland)
Flusssystem Newa
Abfluss über Wolchow → Newa → Ostsee
Quelle im Osten der Oblast Pskow
57° 23′ 42″ N, 30° 12′ 33″ O
Mündung bei Schimsk in den IlmenseeKoordinaten: 58° 13′ 46″ N, 30° 53′ 59″ O
58° 13′ 46″ N, 30° 53′ 59″ O
Mündungshöhe 18 m
Länge 248 km[1][2]
Einzugsgebiet 9710 km²[1][2]
Abfluss[1]
Lage: 59 km oberhalb der Mündung
MQ
43,6 m³/s
Linke Nebenflüsse Sudoma, Usa, Udocha, Sitnja, Mschaga
Rechte Nebenflüsse Belka, Polonka
Kleinstädte Dedowitschi, Porchow, Solzy, Schimsk
Lage des Schelon (Шелонь) im Einzugsgebiet des Wolchow

Lage des Schelon (Шелонь) im Einzugsgebiet des Wolchow

Die Schelon (russisch Шелонь) ist einer der Hauptzuflüsse des Ilmensee in Nordwestrussland.

Der 248 Kilometer lange Fluss hat seine Quelle in den Sumpfgebieten im Osten der Oblast Pskow. Von dort fließt er in überwiegend nördlicher Richtung, später in östlicher Richtung in die Oblast Nowgorod und mündet bei Schimsk am Westufer des Ilmensee in diesen. Das Einzugsgebiet der Schelon umfasst weite Teile der Ilmenniederung und beträgt 9710 km². Die Kleinstädte Porchow und Solzy sowie die Siedlung städtischen Typs Dedowitschi liegen am Flusslauf.

Historisch ist der Fluss vor allem durch die Schlacht am Schelon im Jahre 1471 bekannt, in der das Heer des Großfürstentums Moskau unter Daniil Cholmski das Heer der Republik Nowgorod schlug, was den Verlust der Unabhängigkeit Nowgorods einleitete.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schelon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Artikel Schelon in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Schelon im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)