Schemini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nadab und Abihu werden getötet (Aquarell von James Tissot, um 1900)

Schemini (Biblisches Hebräisch שְׁמִינִי deutsch ‚Achter‘ [= der achte Tag der Einweihung]) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Leviticus/Wajikra 9–11 (9 BHS, 10 BHS, 11 BHS).

Es handelt sich um die Sidra des 4. oder 5. Schabbats im Monat Nissan oder des 4. Schabbats im Monat Adar scheni.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aaron und seine Söhne zelebrieren als Priester das erste Ganz- und Friedensopfer.
  • Die beiden ältesten Söhne Nadab und Abihu, die im Stiftszelt eigenmächtig ein nicht angeordnetes Feueropfer darbringen, werden von Gott durch Feuer getötet.
  • Verbot von Wein und berauschenden Getränken für die Priester vor dem Eintritt ins Heiligtum
  • Die Priester sollen mit ihren Familien Brust und Keule der dargebrachten Friedensopfer verzehren.
  • Speisegesetze:
    • Vom Vieh erlaubt sind Wiederkäuer mit gespaltenen Klauen.
    • Von Wassertieren erlaubt sind diejenigen mit Flossen und Schuppen.
    • Bezüglich der Vögel werden die verbotenen gelistet (darunter der Wiedehopf, der 2008 in Israel zum Nationalvogel gewählt wurde).
    • Von geflügelten Kleintieren sind diejenigen gestattet, die Springfüße oberhalb der Füße besitzen, alle anderen sind verboten.
  • Berührung des Aases (Newela), auch der reinen Tiere, falls sie nicht geschlachtet wurden, verunreinigt Mensch, Kleider, Geräte etc.; Lebensmittel allerdings nur, wenn sie zuvor mit Wasser in Berührung gekommen sind.

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist nach aschkenasischen Brauch 2 Sam 6–7,17 (6 BHS; 7,1-17 BHS), nach sephardischem Brauch 2 Sam 6,1–19 BHS.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanna Liss: Tanach - Lehrbuch der jüdischen Bibel. 3. Auflage. Universitätsverlag Winter GmbH, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8253-5904-1, S. 114 (414 S.).