Scherberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scherberg
Stadt Würselen
Koordinaten: 50° 48′ 57″ N, 6° 6′ 48″ O
Fläche: 1,7 km²
Postleitzahl: 52146
Vorwahl: 02405

Scherberg ist ein Stadtteil von Würselen in der Städteregion Aachen in Nordrhein-Westfalen. Scherberg liegt innerhalb des heutigen Würselener Stadtgebietes im westlichen Teil, die angrenzenden Ortsteile sind Schweilbach im Norden und Würselen im Osten.

Entstehung des Ortsnamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Scherberg und deutlicher noch in Scherpenberg lässt sich eine attributive Ortsnamenbildung erkennen, die auf die geographische Situation der Siedlung hinweist. Das rheinische Adjektiv scherp (zu ahd. skarpf, skarf, mhd. scharpf, nhd. scharf) ist in entsprechenden Termini enthalten und weist auf etwas „steiles, abschüssiges“ hin. Zutreffend liegt Scherberg am Rand des „steil“ zur Wurm hin abfallenden Talhanges, auf dem „scharfen Berg“.[1]

Örtliche Infrastruktur und Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Scherberg befinden sich zwei Kindergärten sowie eine Grundschule mit Möglichkeit zur Ganztagsbetreuung.
In den Jahren 1925/26 wurde die katholische Kirche St. Marien erbaut. Die Gemeinde gehört heute zur fusionierten Pfarrei St. Sebastian in Würselen.
Im Ortsteil sind einige Vereine aktiv, so z. B. der Turnverein Scherberg 1892 e.V.
Das bebaute Areal grenzt an das unter Naturschutz stehende und als Naherholungsgebiet dienende Wurmtal. Zu dessen Scherberger Bereich gehörten einige der zahlreichen Mühlen, die früher das Wasser der Wurm nutzten. Die Gebäude der 1456 zum ersten mal schriftlich erwähnten Adamsmühle sind heute noch erhalten und bewohnt. Auch von den Anlagen der seit 1200 nachgewiesenen Wolfsfurter Mühle und späteren Tuchfabrik sind noch Teile vorhanden.

Ebenfalls noch auf dem Gebiet des Stadtteils Scherberg, an der Bundesstraße 57 in Richtung Aachen, befindet sich der ehemalige Gutshof Kaisersruh. Er wurde im 19. Jahrhundert hauptsächlich in repräsentativem klassizistischen Stil errichtet, ist heute aber nur noch als Ruine erhalten[2]. Gut Kaisersruh ist auf der Liste der Baudenkmäler in Würselen mit der Nummer zwei aufgeführt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächsten Autobahnanschlussstellen sind „Würselen“ an der A 4 und „Broichweiden“ an der A 44. Der nächste Bahnhof ist „Kohlscheid“ (Ortsteil von Herzogenrath) an der Strecke Aachen – Geilenkirchen – Mönchengladbach.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.scherberg.de/?page_id=8
  2. Siehe http://www.boehm-bau.keepfree.de/projektarbeit/02denkmalschutz.htm und http://www.aachener-zeitung.de/lokales/nordkreis/kaisersruh-neue-chance-fuer-buero-haeuser-1.628772