Scherif

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem religiösen Titel im Islam; für andere Bedeutungen des Wortes siehe unter Sheriff (Begriffsklärung).
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Scherif (arabisch ‏شريف ‎, DMG šarīf ‚edel, vornehm‘, Plural ‏اشراف‎, DMG ašrāf, marokkanisch-arabisch chorfa, šorfāʾ ) ist der religiöse Titel der Nachkommen Mohammeds, die von ihm über seinen ältesten Enkel Hasan abstammen. Seit dem 14. Jahrhundert wurde die scherifische Abstammung durch einen grünen Turban deutlich gemacht.

Die Nachkommen seines jüngeren Enkels Husain tragen den Titel Sayyid.

Bedeutende Scherifenfamilien waren die Idrisiden und die Saadier in Marokko sowie die Zaiditen im Jemen. Heute regieren nur noch in Marokko mit den Alawiden und in Jordanien mit den Haschimiten Familien mit scherifischer Abstammung. Die Haschemiten hatten seit dem 10. Jahrhundert auch die Kontrolle über Mekka und Medina ausgeübt und deshalb den Titel eines Großscherifs geführt (siehe: Liste der Großscherifen). Nach dem Ersten Weltkrieg beherrschten sie neben dem Hedschas (bis 1925) sogar den Irak (bis 1958), Jordanien (seit 1921) und Syrien (bis 1920).