Schermer (Alkmaar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schermer
Flagge des Ortes Schermer
Flagge
Wappen des Ortes Schermer
Wappen
Provinz Noord-Holland Noord-Holland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Alkmaar Alkmaar
Fläche
 – Land
 – Wasser
64,39 km2
61,27 km2
3,12 km2
Einwohner 5.452 (31. Dez. 2014[1])
Koordinaten 52° 36′ N, 4° 51′ OKoordinaten: 52° 36′ N, 4° 51′ O
Bedeutender Verkehrsweg N242 N243 N244 N508
Vorwahl 0299, 072
Postleitzahlen 1636, 1841–1847
Dutch Municipality Schermer 2006.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Typ falsch gesetzt

Schermer (westfriesisch Skirmare; im Dialekt auch Skirmer und Skermer) war eine Gemeinde und zugleich ein Polder in der niederländischen Provinz Nordholland. Die Gemeinde umfasste nicht nur den gleichnamigen Polder, sondern auch den Polder Oterleek, den Mijzenpolder und den Eilandspolder. Nur die Ortschaften Stompetoren (mit dem Sitz der Gemeindeverwaltung) und Zuidschermer liegen auf dem Polder Schermer. Seit dem 1. Januar 2015 gehört Schermer zur Gemeinde Alkmaar.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Schermer gehörten die folgenden Dörfer nebst einer Bauerschaft.

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Driehuizen
  • Grootschermer
  • Oterleek
  • Schermerhorn
  • Stompetoren (Rathaus)
  • Ursem (nur der Polder O, der Dorfkern von Ursem liegt in der Gemeinde Koggenland)
  • Zuidschermer

Bauerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Huigendijk (teilweise)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor rund 1200 Jahren war das Gebiet, in dem die Gemeinde Schermer liegt, ein Veengebiet, durch das das Flüsschen Schermer floss. 1250 wurde von Menschenhand aus dem Flüsschen ein Binnensee, der mit dem IJsselmeer in Verbindung stand.

Der Name Schermer wird von skir mere hergeleitet, das „klarer See“ bedeutet. Die Gemeinde gehörte verschiedenen Gebieten an: Rekere, Westflinge und Waterland.

Der größte Teil des Sees wurde im 17. Jahrhundert eingepoldert. Der südliche Teil, der heutige Alkmaarer See (niederländisch Alkmaarder meer) blieb unangetastet. 1635 fiel der 47,7 km² große Polder trocken.

Am 1. Januar 2015 wurde Schermer in die Gemeinde Alkmaar eingegliedert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2010[2]
 %
40
30
20
10
0
38,8
28,1
16,8
16,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+8,6
+2,3
-3,6
-7,3
Partei Sitze[3]
2006 2010
Schermer Belang 3 4
CDA 3 3
VVD 2 2
PvdA 3 2
Gesamt 11 11

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schermer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 17. April 2018 (niederländisch)
  2. Ergebnis der Kommunalwahlen, abgerufen am 17. April 2018 (niederländisch)
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat, abgerufen am 17. April 2018 (niederländisch)

Sonstige Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Van de Ven (Hrsg.): Leefbaar laagland. 4., geänderte Auflage. Uitgeverij Matrijs, 1996, ISBN 90-5345-031-9, S. 33–35, 55–57, 104 und 131–136.
  • T. Groenedijk: Nederlandse plaatsnamen. Slingenberg Boekproducties, Hoogeveen 2000, ISBN 90-76113-81-5.