Schiaschkotan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schiaschkotan
NASA-Bild von Schiaschkotan
NASA-Bild von Schiaschkotan
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Kurilen
Geographische Lage 48° 49′ N, 154° 6′ O48.816666666667154.1934Koordinaten: 48° 49′ N, 154° 6′ O
Schiaschkotan (Oblast Sachalin)
Schiaschkotan
Länge 20,5 km
Fläche 122 km²
Höchste Erhebung Sinarka
934 m
Einwohner (unbewohnt)

Schiaschkotan (russisch Остров Шиашкотан; jap. 捨子古丹島, Shasukotan-tō) ist eine unbewohnte Vulkaninsel der Kurilen. Sie liegt 25 Kilometer südwestlich der Insel Charimkotan sowie 8 km südöstlich der Insel Ekarma und gehört administrativ zur russischen Oblast Sachalin.

Schiaschkotan ist eine Doppelinsel bestehend aus zwei Vulkanen, die nur über einen schmalen Isthmus miteinander verbunden sind. Der Norden der Insel wird vom 934 m hohen Schichtvulkan Sinarka eingenommen, während der Süden vom 828 m hohen Kuntomintar dominiert wird. Die Insel ist etwa 20 km lang und weist eine Fläche von 122 km² auf. Der Nordteil der Insel war einst von Ainu bevölkert, der Ausbruch des Sinarka 1872 zerstörte jedoch das einzige Dorf.

Literatur[Bearbeiten]

  • I. Sonn, A. Kostjanoi: Ochotskoje more: enziklopedija. Meschdunarodnyje otnoschenija, Moskau 2009, S. 203. ISBN 978-5-7133-1354-8 (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]