Schießkamera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zielübungskamera auf Fokker D.VII im Ersten Weltkrieg
Hawker Hunter G-10, über deren Nase die Schießkamera eingebaut ist.

Eine Schießkamera (früher auch Foto-MG) ist eine Kamera (Fotoapparat, Filmkamera), die in einem Kampfflugzeug so eingebaut ist, dass ihre Objektivachse mit der Visierlinie der Bordwaffen übereinstimmt.

Die Schießkamera kann entweder die Wirkung der Bordwaffen im Einsatz dokumentieren, oder – anstatt der Bordwaffen – in einem Scheingefecht zu Trainingszwecken eingesetzt werden. Je nach Ausführung werden dabei Einzelbilder oder Filme erstellt.

Schießkameras werden seit den 1920er-Jahren in der militärischen Luftfahrt verwendet. Bereits während des Ersten Weltkrieges entwickelte Ernemann in Dresden die sogenannte Zielübungskamera. Heutige Weiterentwicklungen sind etwa Kameras in zielsuchenden Raketen, die die Wirkung des Waffeneinsatzes dokumentieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]