Schienenechsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schienenechsen
Goldteju (Tupinambis teguixin)

Goldteju (Tupinambis teguixin)

Systematik
ohne Rang: Amnioten (Amniota)
ohne Rang: Sauropsida
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
ohne Rang: Lacertoidea
Familie: Schienenechsen
Wissenschaftlicher Name
Teiidae
Gray, 1827

Die Schienenechsen (Teiidae), auch Tejus genannt, sind eine Familie in der Klasse der Reptilien (Reptilia).

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie kommen ausschließlich in Mittel- und Südamerika vor. In andere Gebiete wurden sie eingeschleppt.

Körperbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Länge beträgt zwischen acht Zentimeter und 1,5 Meter. Sie zeichnen sich durch einen dünnen, langen Schwanz aus und wie bei den Waranen durch eine lange, tief eingeschnittene Zunge, die zur Nahrungssuche eingesetzt wird. Ihre Kopfschilde sind nicht mit dem Schädelknochen verwachsen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemerkenswert ist bei den Schienenechsen, dass bei einigen Arten nur Weibchen existieren. Sie kommen ohne Männchen aus und legen ohne Befruchtung Eier, aus denen nur weibliche Tiere ausschlüpfen. (Siehe Parthenogenese)

Einige Arten haben sich auf eine bestimmte Nahrung spezialisiert. Der Krokodilteju ernährt sich zum großen Teil nur von Wasserschnecken und lebt meistens im Wasser. Andere sind vorwiegend Bodenbewohner und ernähren sich von kleinen Säugern und Insekten.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Namen Schienenechsen bekamen sie wegen ihrer großen Schuppen am Bauch.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ameiva fuscata

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gunther Köhler, Bert Langerwerf: Tejus. Lebensweise, Pflege, Zucht. Herpeton, Offenbach 2000, ISBN 3-9806214-3-X.
  • Harold Cogger, Richard Zweifel: Enzyklopädie der Reptilien & Amphibien. Bechtermünz, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-1559-0.
  • Eric R. Pianka, Laurie J. Vitt: Lizards. Windows to the Evolution of Diversity (= Organisms and Environments. Bd. 5). University of California Press Berkeley CA u. a. 2003, ISBN 0-520-23401-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Goicoechea, N., Frost, D. R., De la Riva, I., Pellegrino, K. C. M., Sites, J., Rodrigues, M. T. & Padial, J. M. : Molecular systematics of teioid lizards (Teioidea/Gymnophthalmoidea: Squamata) based on the analysis of 48 loci under tree-alignment and similarity-alignment. Cladistics, März 2016, doi: 10.1111/cla.12150
  2. Randall L. Nydam: Polyglyphanodontinae Squamata; Teiidae from the Medial and Late Cretaceous; new taxa from Utah, USA and Baja California del Norte, Mexico. In: David D. Gillette: Vertebrate Paleontology in Utah (= Utah Geological Survey. Miscellaneous Publications. 99–1). Utah Geological Survey, Salt Lake City UT 1999, ISBN 1-55791-634-9, S. 303–317, (PDF; 591,97 KB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schienenechsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien