Schienenverkehr in Turkmenistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schienenverkehr in Turkmenistan
Diesellokomotive CKD9A
Diesellokomotive CKD9A
Strecke der Schienenverkehr in Turkmenistan
Personenzug von Aşgabat nach Türkmenbaşy
Spurweite:1520 mm (Russische Spur)
            
Türkmenbaşy
            
Balkanabat
            
Grenzübergang nach Kasachstan
            
Serhetyaka
            
Gyzylgaýa
            
Bereket
            
Etrek
            
Grenzübergang in den Iran
            
Serdar
            
Bamy
            
Baharly
            
Abadan
            
Abzweigung nach Daşoguz
            
Aşgabat
            
Artyk
            
Duşak
            
Tejen
            
Gleisdreieck Richtung Sarahs
            
Sarahs
            
Grenzübergang in den Iran
            
Mary
            
            
Ýolöten
            
Sandykgaçy
            
Çemenebit
            
Serhetabat
            
Grenzübergang nach Afghanistan
            
Zerber
            
            
Garabekewül
            
Halaç
            
Atamyrat
            
            
Ymamnazar
            
Grenzübergang nach Afghanistan
            
Amyderýa
            
            
Mukry – Abzweigung nach Magdanly
            
Köýtendag
            
Keleft
            
Grenzübergang nach Turkmenistan
            
Talimarjon
            
Grenzübergang nach Usbekistan
            
            
Aşgabat
            
Farap
            
            
Grenzübergang nach Usbekistan
            
Türkmenabat
            
Galkynyş
            
Birata
            
Gazojak
            
GRENZE
            
Verlauf durch Usbekistan über Urganch
            
GRENZE
            
Daşoguz
            
            
Zarpçy
            
            
Gubadag
            
Grenzübergang nach Usbekistan
            
Lawak
            
Takýataş
            
Abzw. nach Saparmyrat Türkmenbaşy
            
Grenzübergang nach Usbekistan

Der Schienenverkehr in Turkmenistan wird von der staatlichen Eisenbahngesellschaft Türkmendemirýollary auf einem 4.980 km langen Netzwerk mit einer Spurweite von 1.520 mm (russische Breitspur, 4 Fuß 112732 Zoll) betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Breitspurbahnstrecke in Turkmenistan wurde 1885 zwischen Krasnowodsk (heute Türkmenbaşy) am Kaspischen Meer und Aschgabat eröffnet. Sie wurde 1886 bis nach Tschardschou (heute Türkmenabat) und 1888 bis Samarkand im heutigen Usbekistan verlängert. Die Strecke war anfangs vom übrigen russischen Netz abgetrennt, bis 1905 zwischen Krasnowodsk und Baku (Bakı im heutigen Aserbaidschan) eine Eisenbahnfähre eingeweiht wurde. Ab 1906 gab es eine Strecke ohne Fähren nach Orenburg in Russland, die Fähre blieb jedoch in Betrieb.[1]

Für kurze Zeit gab es in den 1980er Jahren grenzüberschreitenden Verkehr nach Afghanistan, der aber 1989 beim Abzug der sowjetischen Truppen aus Afghanistan wieder eingestellt wurde. Seit 2007 wurde der grenzüberschreitende Verkehr nach Afghanistan wieder aufgenommen und 2016 eine zweite Strecke über die Grenze verlegt.[1]

Grenzstreitigkeiten mit Usbekistan führten 1991 zur Stilllegung der internationalen Eisenbahnverbindung, so dass die Fähre nach Aserbaidschan vorübergehend wieder die einzige Verbindung zwischen dem turkmenischen Netz und dem Rest der Welt war. Die usbekische Eisenbahnverbindung blieb mehrere Jahre außer Betrieb und wird seitdem nur zeitweise genutzt.[1]

Seit 1996 gibt es bei Sarahs eine Umspurungsanlage für den grenzüberschreitenden Verkehr in den Iran sowie seit 2013 eine weitere Umspurungsanlage bei Etrek. Die kurze grenzüberschreitende Verbindung zur iranischen Grenzstation in Loftabad hat aber keine direkte Verbindung mit dem Rest des iranischen Netzes.[1]

Eine grenzüberschreitende Strecke nach Kasachstan wurde 2012 eröffnet. Ursprünglich noch nicht an den Rest des kasachischen Netzwerks angebunden, ermöglicht sie aber seit 2014 über die kasachische Hauptstrecke Durchgangsverkehr zwischen Kasachstan und dem Iran.[1]

Karakum-Eisenbahn-Transversale

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spurweiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Strecken haben eine Spurweite von 1520 mm (russische Breitspur). Nördlich von Gorgan gibt es eine Umspuranlage für eine kurze Normalspurstrecke mit einer Spurweite von 1435 mm bis zur iranischen Grenze.[2]

Brücken und Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch bedeutsam war 1890 der Bau einer 1911 Meter langen Holzbrücke über den Amudarja (Oxus) auf der Strecke MarySamarkand.[3]

Schienenfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Schienenfahrzeuge der Türkmendemirýollary

Einschienenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einschienenbahn Aşgabat liegt im Olympischen Dorf von Aşgabat. Sie wurde ab 2012 von der türkischen Baufirma Polimeks errichtet.[4] Auf ihr werden 25 Meter lange Schienenfahrzeuge von Intamin eingesetzt.[5]

Geplante Metro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow besprach am 4. Februar 2014 seine Pläne für eine Metro in Aşgabat mit dem ukrainischen Baumagnat Vladimir Petruk, der über die Idee wohl schon 2005 mit Berdymukhamedovs Vorgänger, Saparmurat Niyazov gesprochen hatte.[6][7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Glyn Williams: Railways in Turkmenistan.
  2. Iran – Turkmenistan – Kazakhstan rail link inaugurated. Railway Gazette, 4. Dezember 2014.
  3. George Dobson: Russia’s railway advance into Central Asia. W. H. Allen & Co. 1890.
  4. Dovletmurad Orazkuliyew (Довлетмурад ОРАЗКУЛИЕВ): Туркменистан: золотой век. turkmenistan.gov.tm. Abgerufen am 27. April 2016.
  5. Olympic Monorail for 2017 Asian Games. intaminworldwide.com. Abgerufen am 19. November 2017.
  6. Myles G. Smith: Turkmenistan to build another expensive thing it doesn't need. 7. Februar 2014.
  7. Huseyn Hasanov: Subway to be built in Turkmen capital. 5. Februar 2017.

Turkmenistan Turk