Schiffgraben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit Straße und Gewässer namens Schiffgraben in der Stadt Hannover. Zum Schiffgraben im nördlichen Harzvorland siehe Großer Graben und Schiffgraben.
Straßenzug Schiffgraben, ganz rechts Landwirtschaftskammer Hannover

Der Schiffgraben ist eine innerstädtische Straße in Hannover. Sie verläuft zwischen Aegidientorplatz und Emmichplatz (Musikhochschule) und kreuzt die Berliner Allee. Der Straßenname basiert darauf, dass ihr Verlauf früher ein künstlich angelegter Wasserlauf war.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Schiffgraben 1908, links der ehemalige Eingang des Zoo Hannover
Frühere Balustrade des Schiffgrabens heute am Stadtfriedhof Engesohde
Schiffgraben heute in der Eilenriede

Im Mittelalter war die heutige Straße - wie der Name Schiffgraben sagt - eine künstlich angelegte Wasserstraße, die aber im 19. Jahrhundert beim Stadtausbau in Rohre unter die Straße gelegt wurde. Die 9 km lange Wasserstraße war ein Kanal, der dem Torf- und Holztransport aus dem Altwarmbüchener Moor in die Stadt diente. 3 km des Wasserlaufes sind heute noch im Stadtwald Eilenriede erhalten.

Der schmale Kanal, der mit einer Breite von drei bis fünf Metern eher den Charakter eines Grabens hatte, begann am Altwarmbüchener Moor und führte auf neun Kilometer Länge durch die Eilenriede zum Aegidientor in Hannover. Zweck der Wasserstraße war der Transport von Torf und Holz aus dem Moor in die Stadt, wo es als Brennmaterial von einer Ziegelbrennerei benötigt wurde. Im Mittelalter gehörte der Abschnitt zwischen Steuerndieb und Altwarmbüchen zum Befestigungssystem der Hannoverschen Landwehr. Im niederdeutschen Dialekt hieß der Wasserweg Schepgraben.

Im Laufe der Zeit verschlammte der Graben und führte häufig zu wenig Wasser, so dass er unpassierbar wurde. 1746 beschloss die Stadt, in den Torfhandel einzusteigen, da sich der Preis wegen Brennmittelknappheit erhöht hatte. Hannover machte den Wasserweg durch den Bau von Schleusen wieder befahrbar für Torfschiffe. Die Torfbauern aus Altwarmbüchen, die ihr Brennmaterial auf hannoverschen Märkten anboten, fürchteten Konkurrenz im Torfhandel und sabotierten den Graben durch Zuschütten. Trotzdem wurde das Werk fertiggestellt. An den Rändern entstanden Laufwege zum Treideln der Torfkähne. Jedes der damals sechs städtischen Boote konnte bis zu 5000 Torfsoden transportieren. Die Fahrt auf der neun Kilometer langen Strecke dauerte mehrere Tage. Die Torfschifffahrt wurde bereits 1751 eingestellt. Während der einjährigen Besetzung Hannovers 1757 durch französische Truppen unter Richelieu wurde der Kanal völlig vernachlässigt, so dass er etwa 10 Jahre nach dem Ausbau erneut verschlammte.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Schiffgraben im Bereich der Innenstadt von Hannover zwecks Stadterweiterung verrohrt und liegt unter der Straße. Das Wasser fließt unterirdisch weiter. Die steinerne Balustrade, die den Schiffgraben im innerstädtischen Bereich einfasste, wurde verlegt und dient seither als Begrenzungsmauer auf mehreren hundert Metern auf dem Stadtfriedhof Engesohde in der Südstadt.

Gegenwart[Bearbeiten]

Der Schiffgraben als Teil des für die „Autogerechte Stadt“ angelegten Cityrings um die Kernzone Hannovers, mit Legendentafel zur historischen Herkunft des Straßennamens
Kopf-Stein Pflaster von Timm Ulrichs am Schiffgraben neben dem Niedersächsischen Finanzministerium

Am besten und auf größter Länge hat sich der Schiffgraben im Stadtwald Eilenriede erhalten. Er fließt als einer von mehreren Wasserläufen auf etwa drei Kilometer Länge zwischen der Musikhochschule und der Waldgaststätte Steuerndieb. Auf dem letzten Stück nahe der Innenstadt ist das Gewässer trockengefallen, denn sein Wasser wird durch ein Wehr an andere Gräben der Eilenriede abgeleitet. Auch in Groß-Buchholz nahe dem Messeschnellweg zwischen Weidetorkreisel und Mittellandkanal ist das Gewässer erhalten geblieben.

In der Gewässergüte wurde der Schiffgraben zuletzt 2003 ebenso wie die anderen Eilenriede-Gräben als kritisch belastet eingestuft. Dies ist bedingt durch schadstoffbelastete Regenzuflüsse von Gewerbe- und Straßenverkehrsflächen. Das in den Wasserlauf gefallene Laub verbraucht große Menge an Sauerstoff, was sich in der Bildung von (sauerstofffreiem) Faulschlamm widerspiegelt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


52.3759.75Koordinaten: 52° 22′ 30″ N, 9° 45′ 0″ O