Schiffswerft Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schiffswerft Schmidt
Rechtsform GmbH
Gründung 1927
Auflösung 1990er Jahre
Sitz Remagen-Oberwinter
Branche Schiffbau

Die Schiffswerft Schmidt GmbH war eine Werft in Oberkassel und später in Oberwinter, einem Ortsteil der Stadt Remagen im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrgastschiff Moby Dick bei einer Reparatur in der ehemaligen Schiffswerft Schmidt

Die Werft wurde 1927 von Wilhelm Schmidt in Oberkassel gegründet, wo sie sich auch bis 1977 befand. Wilhelm Schmidt war von Boitzenburg an der Elbe an den Rhein gezogen; er hatte damals bereits Erfahrung im Binnen- und Seeschiffbau. 1971 übernahm Georg Schmidt als Geschäftsführer den Betrieb.

1977 zog die Werft auf das Gelände der früheren Schiffswerft Oberwinter am südlichen Ortseingang von Rolandseck, nachdem sie ihr bisheriges Gelände an die Stadt Bonn verkauft hatte. Damals hatte sie eine Belegschaft von 18 Mann, später erhöhte sich die Zahl auf 40.

Die meisten Fahrgastschiffe der Schiffswerft Schmidt wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges für den Rhein und dessen Nebenflüsse gebaut; sie erhielt aber auch Aufträge aus dem Ausland. Seit 1975 hat Schmidt beispielsweise sechs Fahrgastschiffe für Nigeria gebaut. Die Rursee-Schifffahrt Schwammenauel besitzt ebenso wie die Personenschifffahrt Siebengebirge ausschließlich Schiffe, die bei Schmidt gebaut wurden.[1] Neben Fahrgastschiffen wurden auf der Werft auch Aufträge für Fährschiffe und Lastschiffe ausgeführt. In der näheren Umgebung der Werft verkehrten bis in jüngere Zeit noch das Fährschiff Siebengebirge (2017 havariert) und verkehrt bis heute das Fährschiff Konrad Adenauer der Rheinfähre Bad Godesberg–Niederdollendorf. Ebenso verkehrt zwischen Bonn und Linz am Rhein das Ausflugsschiff Moby Dick, welches 1976 bei der Schiffswerft Schmidt vom Stapel lief.

Ende der 1990er Jahre musste die Familie Schmidt die Werft zunächst schließen und anschließend verkaufen, da die Absatzkrise im Schiffbau auch die Schiffswerft Schmidt erreicht hatte. Insgesamt war die Werft nicht mehr rentabel genug und insgesamt auch zu klein, um mit der damaligen Konkurrenz mitzuhalten.

Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gelände der ehemaligen Schiffswerft Schmidt in Oberwinter
Ehemalige Schiffswerft Schmidt GmbH, Luftaufnahme 2010

Heute befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Schiffswerft Schmidt in Oberwinter das Werftzentrum Mittelrhein. Noch immer werden dort Neubauten für die Binnenschifffahrt gebaut und geplant. Auch viele Bauten der Schiffswerft Schmidt werden heute noch in Oberwinter gewartet, überholt oder repariert. Geschäftsführer ist Rainer Ritzdorf, der auch schon auf der Schiffswerft Schmidt als Schiffsbauer arbeitete. Die Werft wird heute von der 2009 gegründeten RITZDORF Schiffs- u. Industrietechnik GmbH betrieben.

Schiffe (unvollständige Liste)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ignatz Maria (Umbau, 1951/52)[2]
  • Mainperle (1951) (heute: König Gunther)[3]
  • Lieselotte von der Pfalz (1952) (heute: Otto Kappes)[4]
  • Cigogne (1954) (heute: Spree-Perle)[5][6]
  • Möve (1955)[7]
  • Eurostrand (1955)[8]
  • Stromer (1956)
  • Georg Fischer (heute: Fee) (1957)
  • Vogisheim (1957) (heute:Vios)[9]
  • Stuttgart (1957)[10]
  • Berta Epple (1958) (heute: Le Signac)[11]
  • Strolch (1958)[12]
  • Dorothea Epple (1958) (heute: Germania)[13]
  • Nixe (1959)
  • Wels (1959) (heute: Cöpenick)[14]
  • Rosenstein (1959) (heute: Phönix)[15]
  • Düren (1960/61) (heute: MS Bodensee)[16]
  • Wappen von Bernkastel (1962)[17]
  • Boddenkieker (1963)[18]
  • Vaterland (1964/65)[19]
  • Annemarie (heute: Kaiserstuhl)[20]
  • Achat (1965)[21]
  • Jocominaplaat (1965) (heute: Rheinfels)[22]
  • Europa (1969)
  • Siebengebirge (1969), Baunummer 96
  • Verona (1970) (heute: River Lady)[23]
  • Hanseatic (1971) (heute: Nikolaus Cusanus)[24]
  • Moby Dick (1976)
  • Weinland Baden (1980)[25]
  • Stadt Merzig (1985) (heute: Havelland)[26]
  • Stadt Bamberg (1987)[27]
  • Marina (1988) (heute: Pfannkuchenschiff)[28]
  • Weyregg (1989), Baunummer 235
  • Rheinkrone (1991)[29]
  • Karl Jarres (1992) [30]
  • Futurum[31][32]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schiffswerft Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Comes, Auf dem Rhein und seinen Nebenflüssen nicht unbekannt. Schiffswerft Schmidt GmbH, Remagen-Oberwinter
  2. Ignatz Maria
  3. Mainperle
  4. Lieselotte von der Pfalz
  5. Cigogne
  6. Cigogne
  7. Möve
  8. Eurostrand
  9. Vogisheim
  10. Stuttgart
  11. Berta Epple
  12. Strolch
  13. Dorothea Epple
  14. Wels
  15. Rosenstein
  16. Düren
  17. Wappen von Bernkastel
  18. Boddenkieker
  19. Vaterland
  20. Annemarie
  21. Achat
  22. Jocominaplaat
  23. Verona
  24. Hanseatic
  25. Weinland Baden
  26. Stadt Merzig
  27. Stadt Bamberg
  28. Marina
  29. Rheinkrone
  30. Karl Jarres
  31. Futurum, kaum Daten
  32. Daten des FGS Futurum im Binnenschifferforum. Abgerufen im 24. August 2016.