Schildbuckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schildbuckel eines römischen Scutum

Unter einem Schildbuckel versteht man eine Kalotte aus Eisen- oder Bronzeblech, welche zum Schutz der Faust auf der Vorderseite des Schildes aufgenietet war. Unter dem Buckel war im Schild ein Griffloch ausgespart, in dem der Träger den Schild an der Schildfessel führte. Verwendung fand der Schildbuckel beispielsweise beim römischen Scutum und bei den Rundschilden im Frühmittelalter. Nach der Einführung des sogenannten „Normannenschildes“ im 11. Jahrhundert, der eine andere Grifftechnik aufwies, war der Schildbuckel nur noch Dekoration, die im Laufe des Hochmittelalters verschwand. Die Formen der Schildbuckel wichen je nach Mode und Region stark voneinander ab. Es existierten Kugelabschnitte, halbkugelige, kegelförmige und spitzovale Buckel, die bei Prunkschilden reich verziert oder vergoldet sein konnten.[1][2][3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Solveig Möllenberg: Tradition und Transfer in spätgermanischer Zeit, Walter de Gruyter, 2011, ISBN 978-3-11-025580-5.
  • Hans von Mangoldt-Gaudlitz: Die Reiterei in den germanischen und fränkischen Heeren bis zum Ausgang der deutschen Karolinger, BoD – Books on Demand, 2015, ISBN 978-3-7340-0280-9.
  • Angelika O'Sullivan: Waffenbezeichnungen in althochdeutschen Glossen, Walter de Gruyter, 2013, ISBN 978-3-05-006434-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schildbuckel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angelika O'Sullivan: Waffenbezeichnungen in althochdeutschen Glossen,
  2. Solveig Möllenberg: Tradition und Transfer in spätgermanischer Zeit,
  3. Hans von Mangoldt-Gaudlitz: Die Reiterei in den germanischen und fränkischen Heeren bis zum Ausgang der deutschen Karolinger