Schilfboot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schilfboot der Urus auf dem Titicaca-See
Holztransport auf Schilfbooten, Tanasee, Äthiopien

Ein Schilfboot ist ein Boot, das hauptsächlich aus Schilf besteht. Es gibt sie mit und ohne Segel.

Die sehr poröse Struktur der verwendeten Gräser gibt dem Material einen guten Auftrieb. Mit der Zeit zieht das Gras allerdings auch Wasser.

Zum Bau eines Bootes aus Gräsern werden jeweils mehrere Stängel zu einem Bündel zusammengeschnürt. Zwei oder drei Bündel werden dann zum eigentlichen Boot zusammengeformt.

Der Titicaca-See wird noch heute mit speziellen Schilfbooten aus Totora befahren.

Thor Heyerdahl konstruierte zwei Schiffe aus Papyrus, eines aus Berdi nach alten Vorbildern. Die Projektgruppe frühgeschichtliche Seefahrt konstruierte ebenfalls einige Schilfschiffe.

Neben den Schilfbooten Ra I, Ra II und der Tigris Thor Hyerdahls gibt es in der heutigen Zeit auch weitere Schilfboot-Expeditionen zur experimentellen Erforschung frühgeschichtlicher transozeanischer Kontakte. Mit Hilfe der Projektgruppe „Experimentelle Archäologie“ unter Dominique Görlitz und Cornelia Lorenz wurden so die ABORA I- und die ABORA II-Expeditionen im Mittelmeer, sowie die ABORA III-Expedition von New York ostwärts über den Atlantik durchgeführt. Die Expeditionen legen nahe, dass es mit einem steinzeitlichen Boot möglich war, in jeden Winkel der Weltmeere zu gelangen.

Auch die Besiedlung Australiens vor ca. 50.000 Jahren per Schiff wurde experimentell überprüft.