Schiller AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schiller AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1974
Sitz Baar
Leitung Alfred E. Schiller (CEO)

Linda Carota (Co-CEO)

Mitarbeiter ca. 1'000 (2016)
Branche Medizintechnik
Website schiller.ch

Die SCHILLER AG ist ein weltweit agierender Medizintechnikkonzern mit Hauptsitz in Baar in der Schweiz. SCHILLER entwickelt, produziert und vertreibt hauptsächlich Produkte aus dem Bereich der Elektrokardiographie, Spirometrie und der Ergospirometrie sowie Defibrillatoren und Blutdruckmessgeräte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1974 von Alfred E. Schiller gegründet. Zunächst produzierte das Unternehmen Taschen-Elektrokardiographen für den Notfalleinsatz. Später kamen vollwertige Mehrkanal-EKGs, Spirometer und Patientenmonitore hinzu. Im Jahr 2000 übernahm SCHILLER die französische Firma Bruker Médical und erweitere somit das Produktspektrum um Defibrillatoren.[1][2] Im Jahr 2014 erwarb das Unternehmen die Mehrheit am deutschen Medizintechnikunternehmen GANSHORN Medizin Electronic, um den Einfluss im kardio-respiratorischen Bereich zu stärken.[3]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptproduktionsstandorte der Schiller AG sind der Hauptsitz in Baar und Wissembourg im Elsass. Weiterhin besitzt Schiller weltweit über 20 eigene Vertriebsgesellschaften sowie über 100 unabhängige Vertriebs- und Servicepartner. In Deutschland ist Schiller über die SCHILLER Medizintechnik GmbH mit Sitz in Feldkirchen vertreten. Die SCHILLER-Reomed AG in Dietikon ist als Dienstleister zuständig für Beratung, Schulung und Service. Sowohl SCHILLER Medizintechnik als auch SCHILLER-Reomed sind 100%ige Töchter der SCHILLER Holding AG.

Am Hauptsitz in Baar arbeiten ca. 200 Mitarbeiter. Weltweit sind unter dem Deckmantel der Schiller Holding AG ca. 1000 Mitarbeiter beschäftigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelszeitung: Schiller: Auf Herz und Lunge
  2. Schiller: großartige Verkleinerung
  3. SCHILLER und GANSHORN gehen gemeinsam in die Zukunft