Schillerschule (Frankfurt am Main)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schillerschule
Schillerschule Ffm.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1908
Adresse

Morgensternstraße 3

Ort Frankfurt am Main
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 6′ 7″ N, 8° 40′ 39″ OKoordinaten: 50° 6′ 7″ N, 8° 40′ 39″ O
Träger Stadt Frankfurt am Main
Schüler etwa 1200
Lehrkräfte etwa 105 (Stand: 2011)
Leitung Claudia Wolff (seit Juni 2016)
Website www.schillerschule.de

Die Schillerschule ist ein Gymnasium in Frankfurt am Main im Stadtteil Sachsenhausen. Es werden etwa 1200 Schüler unterrichtet. Das Kollegium umfasst etwa 105 Lehrkräfte (Stand: 2011). Damit gehört sie zu den größten Schulen Frankfurts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schillerschule, eine Höhere Töchterschule (Lyzeum) in Frankfurt am Main, im Jahr 1908

Die Schillerschule wurde Ostern 1908 als erstes Mädchengymnasium in Frankfurt unter dem Direktor Klaudius Bojunga gegründet. Der Neubau wurde von Hugo Eberhardt entworfen.[1] Zwar gab es zu dieser Zeit mit der Elisabethenschule und der Viktoriaschule bereits zwei Höhere Töchterschulen, doch führten diese noch nicht zum Abitur. 1911 fand die erste Abiturprüfung an der Schule statt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schulgebäude 1944 bei den Luftangriffen auf Frankfurt am Main schwer beschädigt und nach dem Krieg wiedererrichtet. Der heutige Schulbau entstand 1959. Architekten waren Hanns-Alex und Käthe Harth[2]. 1968 wurden die ersten Jungen aufgenommen und die Schillerschule damit zum gemischten Gymnasium.

Ende 2007 wurde ein neu errichteter naturwissenschaftlicher Trakt eingeweiht. Kurz darauf folgte die Eröffnung der neuen Schulmensa und der Schulbibliothek. Im Mai 2008 feierte die Schillerschule 100-jähriges Bestehen.

Fächer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fachschwerpunkte bilden Sprachen und Musik. Erste Fremdsprache ist Englisch. Nach der fünften Klasse kann zwischen Französisch und Latein als zweite Fremdsprache gewählt werden. Zudem kann in der Oberstufe noch Spanisch gelernt werden. Es gibt viele verschiedene musikalische Angebote wie Chor oder Orchester. Ab der achten Klasse wird auch Informatik angeboten. Das Angebot der Leistungskurse in der Oberstufe umfasst alle wichtigen Fächer außer Religion bzw. Ethik. Es finden auch regelmäßig Frankreich- und Australien-Austausche statt.

Bekannte ehemalige Schülerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Lehrkräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Badde (deutscher Sachbuchautor und Journalist, ehemaliger Lehrer)
  • Boris Hillen (deutscher Schriftsteller aus Neuwied)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schillerschule Frankfurt: Festschrift 50 Jahre Schillerschule Frankfurt a M 1908-1958, Abb. nach Titelblatt, o. S.
  2. Schillerschule Frankfurt: Festschrift 50 Jahre Schillerschule Frankfurt a M 1908-1958, Abb. nach Titelblatt, o. S., Rückseite