Schillsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Schillsdorf führt kein Wappen
Schillsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schillsdorf hervorgehoben
Koordinaten: 54° 7′ N, 10° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Amt: Bokhorst-Wankendorf
Höhe: 42 m ü. NHN
Fläche: 26,5 km²
Einwohner: 862 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24637
Vorwahl: 04394
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 071
Adresse der Amtsverwaltung: Kampstraße 1
24601 Wankendorf
Webpräsenz: www.amt-bokhorst-wankendorf.de
Bürgermeister: Heinrich Danker (CDU)
Lage der Gemeinde Schillsdorf im Kreis Plön
Karte

Schillsdorf ist Gemeinde im Kreis Plön in Schleswig-Holstein. Altbokhorst, Bokhorst, Busdorf, Hüttenwohld, Kuhteich, Schlagbaum und Schönhagen liegen im Gemeindegebiet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schillsdorf liegt etwa 10 km östlich von Neumünster und etwa 5 km westlich der Bundesautobahn 21 (Ausbaustrecke der Bundesstraße 404) von Kiel nach Bad Segeberg an der ehemaligen Bahnstrecke von Neumünster nach Plön.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Busdorf wird 1284 erstmals urkundlich erwähnt. Dieser musste dem Kloster Bordesholm bis 1538 Abgaben zahlen.

Die Ortsteile von Schillsdorf sind um Außenstellen des Gutes Bothkamp entstanden. Nach Auflösung des Gutsbezirks Bothkamp wurde Schillsdorf 1928 eigenständige Landgemeinde, die zum Amtsbezirk Bothkamp und damit zum Kreis Bordesholm gehörte. Nach Auflösung des Kreises Bordesholm 1932 kam Bothkamp mit dem gesamten Amtsbezirk zum Kreis Plön.

Nach der Auflösung der Amtsbezirke 1948 und Bildung der Ämter gehörte Schillsdorf zum Amt Bokhorst und war dessen Verwaltungssitz. Seit der Fusion der Ämter Bokhorst und Wankendorf zum 1. Januar 2008 gehört Schillsdorf zum Amt Bokhorst-Wankendorf.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die CDU seit der Kommunalwahl 2003 sieben Sitze, die Wählergemeinschaft WuSB drei und die SPD einen.

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2008 sieben Sitze und die Wählergemeinschaft WuSB vier. Bürgermeister Karl Fock wurde von Heinrich Danker abgelöst.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schillsdorf gibt es einen Kindergarten in Trägerschaft der Kirchengemeinde Bokhorst[2] und eine Grundschule. Weiterführende Schulen liegen in Neumünster, Bornhöved und Wankendorf.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger Bahnhof in Bokhorst

Zwischen dem Brammerhof bei Bokhorst und der Langen Reihe Süd bei Wankendorf werden Draisinenfahrten angeboten. Der Startpunkt ist der ehemalige Bahnhof in Bokhorst.[3]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Bokhorst befindet sich die evangelisch-lutherische Heilig-Geist-Kirche, die 1950 eingeweiht und 1960 und 2009 verändert wurde. 1971 wurde der Kindergarten „K.in.der Kastanie Bokhorst“ und 1996 die „Pfadfinder Bokhorst“ gegründet.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schillsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.kirchebokhorst.de/kg.root/kg.1122110190/kg.1122110190.6/index.html
  3. Draisinenfreunde Mittelholstein. Abgerufen am 29. August 2016.
  4. Kirchengemeinde Bokhorst. Abgerufen am 29. Juli 2011.