Schimon ben Jochai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schimon ben Jochai (hebräisch שמעון בן יוחאי ; auch Schimon bar Jochai; in Mischna und Baraita einfach R. Simon; Jochai ist die Abkürzung von Jochanan; auch der Kurzname Raschbi kommt vor) war ein Tannait der sogenannten dritten (nach anderen der vierten) Generation.

Er lebte im zweiten Jahrhundert n. u. Z. und war Schüler des Rabbi Akiba in Bne Brak, obwohl Akiba ihn zunächst nicht als Schüler annehmen wollte, weil Schimons Vater zur Zeit des Bar-Kochba-Aufstandes die römische Seite unterstützt hatte.

Der Legende nach trat Rabbi Simon später gegen die Römer auf und hielt sich, von diesen zum Tode verurteilt, mit seinem Sohn Rabbi Eleasar 13 Jahre in einer Höhle versteckt, wo sie unablässig die Tora studierten. Nach Kaiser Hadrians Tod ging er nach Rom und heilte dort die kaiserliche Prinzessin von einer schweren Krankheit. Dadurch erwirkte er bei Kaiser Antoninus die Aufhebung der hadrianischen Judengesetze.

Von Schimon ben Jochai gibt es keine schriftlichen Aufzeichnungen, es werden ihm jedoch einige Werke zugeschrieben:

Rabbi Simon war Lehrer des Jehuda ha-Nasi.

Schimons Grabstätte befindet sich in Meron in Galiläa, unweit von Zefat. Sie ist ein Wallfahrtsziel für jüdische Pilger und wird insbesondere am 18. Ijjar, dem traditionellen Sterbetag Schimons, aufgesucht. Dies ist zugleich Lag baOmer, das Fest am 33. Tag nach Pessach.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Jurist und "Chronist im jüdischen Styl" Christoph Gottlieb Richter (1717 - 1774) verwendete für eins seiner historischen Werke das Pseudonym Simeon ben Jochai.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Das Grab von Schimon ben Jochai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien