Schitiqara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schitiqara
Жітіқара (kas.) | Житикара (rus.)
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Qostanai
Gegründet: 1915
Koordinaten: 52° 11′ N, 61° 12′ OKoordinaten: 52° 11′ 27″ N, 61° 12′ 2″ O
Fläche: 7,3 km²
 
Einwohner: 34.736 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 4.758 Einwohner je km²
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 71435
Postleitzahl: 110700
Kfz-Kennzeichen: P, W, 10
Äkim (Bürgermeister): Abai Ibrajew
Lage in Kasachstan
Schitiqara (Kasachstan)
Paris plan pointer b jms.svg

Schitiqara (kasachisch Жітіқара; russisch Житикара) ist eine Industriestadt im Gebiet Qostanai, Kasachstan mit 34.736 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019). Sie liegt nahe der Grenze zu Russland an den Ufern des Flusses Schortandy.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1915 gegründet und bekam 1939 die Stadtrechte verliehen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[2]
1959 1970 1979 1989 1999 2009
14.672 32.169 39.422 48.204 36.359 33.587

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schitiqara wird durch das Unternehmen Qostanai Mineralien das Mineral Asbest gefördert.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raschid Nurgalijew (* 1956), Innenminister der Russischen Föderation (2004–2012) und Armeegeneral

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Численность населения Республики Казахстан по областям, городам и районам на 1 января 2019 года. stat.gov.kz, abgerufen am 7. März 2019 (russisch).
  2. Kazakhstan: Cities and towns. pop-stat.mashke.org, abgerufen am 5. August 2019 (englisch).