Schizophrenia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schizophrenia
Studioalbum von Sepultura
Label(s) Cogumelo Records

Format(e)

LP

Genre(s)

Thrash Metal, Death Metal

Titel (Anzahl)

9
10 (1. Wiederveröffentlichung)
13 (2. Wiederveröffentlichung)

Laufzeit

41 min 32 s (Original)
44 min 51 s (1. Wiederveröffentlichung)
56 min 45 s (2. Wiederveröffentlichung)

Besetzung
  • Bass: Paulo Xisto Pinto Jr.
  • Violine: Paulo Gordo
  • [1]

Produktion

Sepultura, Jeff Daniels

Studio(s)

J. G. Estudio,
Belo Horizonte (Brasilien)

Chronologie
Morbid Visions
(1985)
Schizophrenia Beneath the Remains
(1989)

Schizophrenia ist das zweite Studioalbum der brasilianischen Metal-Gruppe Sepultura. Es wurde 1987 als LP vom Plattenlabel Cogumelo Records in Brasilien herausgebracht.[1]

Musikrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gitarrist Andreas Kisser sagte, er habe bei seinem Eintritt bei Sepultura im Jahr 1987 „einige neue Einflüsse eingebracht - traditionellen Heavy Metal und einen etwas melodischeren Stil. Es war ein sofortiges geistiges Treffen. Wir verstanden, woher jeder musikalisch kam und konnten einen Weg finden, wie wir all unsere Einflüsse so kombinieren konnten, dass die Musik funktionierte.“ (“...brought in some new influences - traditional heavy metal and a more melodic style. It was an immediate meeting of minds. We understood where each other was coming from musically and we knew we could find a way to put all our influences together and make the music work.”)[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zeit der Veröffentlichung musste die Band wie beim Vorgänger Morbid Visions zum Teil herbe Kritik der europäischen Metal-Presse, unter anderem auch vom Magazin Rock Hard einstecken. Kritisiert wurde u. a. der „schlechte Klang“ der Platte.[3][4]

Eduardo Rivadavia von Allmusic gab dem Album 4 von 5 Sternen und lobte, dass Sepultura auf dem Album Schizophrenia „einen völlig neuen Sound“ eingeführt habe, der Thrash Metal und Death Metal kombinierte („introduced an entirely new sound fusing thrash and death metal“).[5] Insurrection von Sputnikmusic bewertet das Album als viel gepflegter („much more polished“) als das Debütalbum.[6]

Das Album brachte Sepultura den Durchbruch. In Brasilien wurden 10.000 Alben verkauft und Sepultura konnte Konzerte vor 2.000 Fans pro Abend spielen. Die LP verkaufte sich auch weltweit. Das führte dazu, dass die Gruppe 1988 einen Vertrag mit dem New Yorker Plattenlabel Roadrunner Records abschließen konnte.[7]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Intro, Autor: Sepultura, Länge: 0:31 min
  2. From the Past Comes the Storms, Autor: Sepultura, Länge: 4:55 min
  3. To the Wall, Musik: Sepultura - Text: Korg (Chakal), Länge: 5:36 min
  4. Escape to the Void, Autor: Sepultura, Länge: 4:38 min
  5. Inquisition Symphony, Autor: Sepultura (Instrumental), Länge: 7:13 min
  6. Screams Behind the Shadows, Autor: Sepultura, Länge: 4:48 min
  7. Septic Schizo, Autor: Sepultura, Länge: 4:31 min
  8. The Abyss, Autor: Sepultura, Länge: 1:01 min
  9. R.I.P. (Rest in Pain), Autor: Sepultura, Länge: 4:36 min
  10. Troops of Doom, Autoren: Max Cavalera/Jairo Guedz/Paulo Jr./Igor Cavalera, Länge: 3:19 min[8]
  11. The Past Reborns the Storms (Demo Version), Autor: Sepultura, Länge: 5:08 min **
  12. Septic Schizo (Rough Mix), Autor: Sepultura, Länge: 4:34 min **
  13. To the Wall (Rough Mix), Autor: Sepultura, Länge: 5:31 min **[9]

- * Der Titel 10 wurde bei der Wiederveröffentlichung im Jahr 1990 durch das Plattenlabel Roadrunner Records auf die CD aufgenommen.[8]

- ** Die Titel 11 bis 13 sind nur auf der neu gemasterten Wiederveröffentlichung von 1997 vorhanden.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag der Erstveröffentlichung der LP bei Discogs.
  2. Marc Shapiro: Andreas Kisser Plays it Weird. Guitar presents Speed Demons of Metal, 1993, S. 14.
  3. Andreas Stappert: SEPULTURA. Beneath the Remains. In: Best of Rock & Metal, Königswinter 2007.
  4. Frank Trojan: SEPULTURA. Beneath the Remains, In: Rock Hard, Nr. 32, 1989.
  5. Eduardo Rivadavia: Schizophrenia - Sepultura.
  6. Insurrection: Sepultura - Schizophrenia.
  7. Andy Bennett, Barry Shank, Jason Toynbee: The Popular Music Studies Reader, Routledge Chapman & Hall, 2005, ISBN 978-0415307093, S. 130 Online.
  8. a b Sepultura: Schizophrenia, MC, Roadrunner Records 1990 (Eintrag bei Discogs).
  9. a b Sepultura - Schizophrenia.