Schlüßlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlüßlberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Schlüßlberg
Schlüßlberg (Österreich)
Schlüßlberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Grieskirchen
Kfz-Kennzeichen: GR
Fläche: 19,83 km²
Koordinaten: 48° 13′ N, 13° 52′ OKoordinaten: 48° 13′ 10″ N, 13° 52′ 21″ O
Höhe: 320 m ü. A.
Einwohner: 3.114 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 157 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4707
Vorwahl: 07248
Gemeindekennziffer: 4 08 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 1
4707 Schlüßlberg
Website: www.schluesslberg.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Klaus Höllerl (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
12
5
4
3
1
12 
Von 25 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Schlüßlberg im Bezirk Grieskirchen
Aistersheim Bad Schallerbach Bruck-Waasen Eschenau im Hausruckkreis Gallspach Gaspoltshofen Geboltskirchen Grieskirchen Haag am Hausruck Heiligenberg Hofkirchen an der Trattnach Kallham Kematen am Innbach Meggenhofen Michaelnbach Natternbach Neukirchen am Walde Neumarkt im Hausruckkreis Peuerbach Pollham Pötting Pram Rottenbach St. Agatha St. Georgen bei Grieskirchen St. Thomas Schlüßlberg Steegen Taufkirchen an der Trattnach Tollet Waizenkirchen Wallern an der Trattnach Weibern Wendling OberösterreichLage der Gemeinde Schlüßlberg im Bezirk Grieskirchen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Schlüßlberg ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Grieskirchen im Hausruckviertel mit 3114 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Grieskirchen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlüßlberg liegt auf 320 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 6,8 km, von West nach Ost 5 km. Die Gesamtfläche beträgt 19,8 km². 14,6 % der Fläche sind bewaldet, 74,2 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Landschaftlich gehört die Gegend zur Raumeinheit Inn- und Hausruckviertler Hügelland.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 41 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Aigendorf (27)
  • Alte Rosenau (84)
  • Am Kröpflmühlerberg (36)
  • Anzenberg (18)
  • Atschenbach (10)
  • Au (63)
  • Brandhof (194)
  • Buchet (22)
  • Dingbach (43)
  • Dingberg (15)
  • Fischleithen (69)
  • Fürth (94)
  • Gewerbepark (5)
  • Haid (22)
  • Handelspark (9)
  • Hiererberg (38)
  • Hiering (14)
  • Hornesberg (12)
  • Kehrbach (61)
  • Kochlöffleck (17)
  • Kröpflmühle (39)
  • Kumpfhub (7)
  • Margarethen (28)
  • Mitterndorf (23)
  • Niederndorf (29)
  • Oberschaffenberg (37)
  • Parz (9)
  • Pühret (22)
  • Rosenau (307)
  • Schaffenberg (72)
  • Schlüßlberg (882)
  • Schnölzenberg (30)
  • Sonnwies (54)
  • Straßfeld (224)
  • Tegernbach (52)
  • Thal (6)
  • Trattenegg (65)
  • Unternberg (49)
  • Weinberg (113)
  • Wintersberg (58)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Atschenberg, Pfleg, Schlüßlberg, Trattenegg und Weinberg. Zählsprengel sind Schlüßlberg-Zentrum und Schlüßlberg-Umgebung.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pollham
Grieskirchen Nachbargemeinden Bad Schallerbach

Pichl bei Wels (Bez. Wels-Land)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2.541 Einwohner, 2001 dann 2.998 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Klaus Höllerl von der SPÖ.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coat of arms Schluesslberg.svg

Blasonierung:

Gespalten von Silber und Rot mit zwei aufrechten Schlüsseln in gewechselten Farben, die Bärte der Schlüssel abgewendet und die Griffe miteinander verbunden.

Die Gemeindefarben sind Rot-Weiß.

Das 1974 verliehene redende Wappen geht auf das Wappen des Geschlechtes der Schlüßlberger zurück, deren Stammsitz Schloss Schlüßlberg war.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftliche Zentren der Gemeinde sind der Handelspark an der Grieskirchner Stadtgrenze mit Lebensmittel- und Textilkaufhäusern sowie der Gewerbepark vom Ort Richtung Bad Schallerbach mit diversen Betriebsansiedlungen, beide an der B 137.[3][4]

Das Bergland ist noch durchwegs landwirtschaftlich geprägt.[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsachse ist die B 137 Innviertler Straße, die die Gemeinde West–Ost (GrieskirchenBad Schallerbach) durchquert. Parallel läuft die L 528 Wallerner Straße nördlich der Trattnach. Im Westen bildet die B 135 Gallspacher Straße (nach Gallspach) streckenweise die Gemeindegrenze zu Grieskirchen.

Außerdem verläuft die Passauer Bahn (Bahnstrecke WelsPassau) durch das Trattnachtal, mit einer Haltestelle Schlüßlberg (km 16,675 ab Wels Hbf).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Schlüsslberg von Osten
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schlüßlberg

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriele Bassler, Silvia Winter (Bearb.), Günter Dorninger (Projektleitung): Naturraumkartierung Oberösterreich: Landschaftserhebung Gemeinde Schlüßlberg. Endbericht; im Auftrag des Landes Oberösterreich, Naturschutzabteilung – Naturraumkartierung OÖ. Kirchdorf an der Krems Juni 2007 (pdf, land-oberoesterreich.gv.at).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schlüßlberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs (4. Nachtrag 1973-1976). In: Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 1/2, 1977, S. 25 f. (PDF)
  3. Wirtschaft > Allgemeine Information, schluesslberg.ooe.gv.at
  4. a b Lit. Naturraumkartierung Oberösterreich: Schlüßlberg. Wirtschaft, S. 6 f.